photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Insolvenzen

Rietberg, 14. März 2012, Der Hersteller und Anbieter von Montagesystemen für Photovoltaikanlagen HB Solar, musste am gestrigen Tag Insolvenz beim Amtsgericht Gütersloh anmelden. Von der Insolvenz sind über 86 Arbeitsplätze betroffen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Norbert Küpper aus Verl bestellt. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und zog erst 2008 in das Rietberger Gewerbegebiet (vorher Lintel).

hb Solar

In der Solarbranche bekannt geworden ist das Solarunternehmen mit dem aerodynamisch optimierten Montagesystem für Flachdächer "SCIRICCO". Das ballastarme Flachdachsystem SCIROCCO ist speziell für große Flach- und Industriedachflächen und kommt ohne Dachdurchdringung aus. Umgerechnet auf den Quadratmeter wurde das Dach gerade mal zwischen 7 und 10 kg je qm belastet.

Die Fortführung des Betriebs ist geplant. Die Gehälter der Beschäftigten sind durch Insolvenzgeld vorerst gesichert. Das Unternehmen musste auf Grund der derzeit schwierigen Marktsituation, u.a. bedingt durch den Zickzack-Kurs der Bundesregierung und wegen des massiven Preisverfalls bei Solarmodulen Insolvenz anmelden. Auch die Ausweitung der Aktivitäten auf dem internationalen Markt scheiterte wegen Zahlungsausfällen bei Kunden.

Die Insolvenz betreffen die Unternehmen hb Solar International GmbH (Gründung, Aufbau, Entwicklung, Steuerung und Finanzierung von Beteiligungsgesellschaften im Ausland), hb solar Handels GmbH (Handel mit Photovoltaik-Anlagen und sonstigen Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien), hb Solar Montage GmbH (Montage und Dienstleistungen im Geschäftsbereich regenerative und ökologische Energieversorgung) und hb Solar Vermögens-Management GmbH.

Insolvenzverwalter Dr. Norbert Küpper ist sicher, dass neue Konzepte und Dienstleistungen weiterhin gute Marktchancen bieten sowie mittel- und langfristig Potenzial im Unternehmen steckt.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Griesheim, 07. März 2012, Die insolvente RALOS New Energies AG sowie deren Tochtergesellschaften RALOS Solar GmbH und RALOS Projects GmbH haben Ende Februar Insolvenzantrag beim Amtsgericht Darmstadt wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt (Wir berichteten: RALOS New Energies AG - Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit). Das Amtsgericht bestellte nun Dr. Messow von der Kanzlei Brinkmann & Partner zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Das operative Geschäft der RALOS Gruppe wird in Deutschland von den 100%-igen Töchtern RALOS Solar GmbH und RALOS Projects GmbH geführt.

Für die RALOS Solar GmbH hat das Amtsgericht Darmstadt Rechtsanwalt Dr. Jan Markus Plathner, ebenfalls von der Kanzlei Brinkmann & Partner zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Dr. Plathner und Dr. Messow bringen bereits fundierte Branchenkenntnisse aus dem Bereich der Photovoltaik mit, haben sie doch jüngst die Gecko-Group erfolgreich saniert.

Für die RALOS Projects GmbH hat das Amtsgericht Darmstadt Rechtsanwältin Sylvia Rhein von der Kanzlei Rhein Rechtsanwälte aus Bensheim zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt.

Sofort nach der Bestellung haben sich die vorläufigen Insolvenzverwalter im Unternehmen einen ersten Überblick über die wirtschaftliche Situation verschafft. Danach kann davon ausgegangen werden, dass der Geschäftsbetrieb im Wesentlichen weitergeführt wird. Bezüglich der ab Februar fälligen Löhne und Gehälter für die rund 110 Mitarbeiter der RALOS Gruppe wurde bereits eine Insolvenzgeldvorfinanzierung über die zuständige Agentur für Arbeit beantragt.

„Wir werden den Geschäftsbetrieb zunächst weiterführen und haben sofort begonnen, die Möglichkeiten einer nachhaltigen Sanierung zu prüfen. Dazu werden in den nächsten Tagen entscheidende Gespräche stattfinden“, so Plathner. „Wir haben eine operativ gut strukturierte Unternehmensgruppe vorgefunden, die die Basis für die Sanierung bilden kann“.

Verunsicherte Kunden, die überlegen kurzfristig vor dem Stichtag der erneuten Reduzierung der Einspeisevergütung noch eine Photovoltaikanlage bei der RALOS Solar GmbH zu beauftragen, kann Dr. Plathner beruhigen: „Sämtliche Zahlungen werden ab sofort auf ein Treuhandkonto der Kanzlei BRINKMANN & PARTNER getätigt. Die Abwicklung ist zudem für Auftraggeber und für Lieferanten garantiert. Sofern es bei bereits erteilten Aufträgen zu Problemen kommen sollte, werden wir umgehend mit den Kunden in Kontakt treten und gemeinsam nach Lösungswegen suchen.“

Rhein und ihr Team verschaffen sich gerade einen Überblick über die Projekt-Pipeline der RALOS Projects GmbH. „Unsere erste Bewertung zeigt uns eine Vielzahl gut strukturierter Projekte in den verschiedenen Stadien auf. Erste Gespräche mit Projektinvestoren lassen uns davon ausgehen, dass die kurz bevorstehenden Abschlüsse nicht gefährdet sind“, so Sylvia Rhein.

An den Unternehmen der RALOS-Gruppe besteht ein reges Interesse. So haben sich bereits mehrere potentielle Investoren bei den vorläufigen Insolvenzverwaltern gemeldet. Die Verhandlungen werden in den kommenden Tagen aufgenommen.

Quelle: RALOS New Energies AG

 

Erlangen, 03. März 2012, Das Amtsgericht in Fürth hat am 28.02.2012 das Insolvenzverfahren über die Solar Millennium AG eröffnet. Gegenüber den 40 Beschäftigten der Solar Millennium AG wurde die Kündigung ausgesprochen. Der seit vergangenen Dezember zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Volker Böhm, wird vom Gericht zum Insolvenzverwalter bestellt.

Rechtsanwalt Böhm übernimmt mit der Insolvenzeröffnung die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis von den bisherigen Unternehmensorganen. Zudem ist er weiterhin auf der Suche nach Investoren für das insolvente Unternehmen. Chancen bestehen laut Böhm noch für die Tochtergesellschaft Flagsol GmbH in Köln sowie für einige spanische Kraftwerksprojekte, insbesondere Arenales. Interesse von Investoren gibt es auch an einer Übernahme der Solar Millennium AG als Ganzes. Allerdings sind hier die Erfolgsaussichten deutlich ungewiss.

Quelle: Solar Millennium AG

 

Erlangen, 05. März 2012, Der Vorstandsvorsitzende der Solar Millennium AG, Dr. Jan Withag, legt zum 08. März 2012 sämtlichen Ämter nieder. Dies erklärte Withag am vergangenen Freitag, als das Amtsgericht Fürth das Insolvenzverfahren über das Unternehmen eröffnete. Die Amtsniederlegung beinhaltet neben dem Vorstandsvorsitz der Solar Millennium AG auch das Ausscheiden aus dem Board der Solar Trust of America LLC sowie aus dem Beirat der Flagsol GmbH.

Solar Millennium AG

Dr. Jan Withag zu seiner Entscheidung: „Die mir verbleibenden Handlungsmöglichkeiten sind nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens und Übertragung der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis an den Insolvenzverwalter begrenzt. Für mich ist damit der Zeitpunkt gekommen, die Steuerung der Unternehmensgruppe und die Wahrnehmung von Mandaten in Tochtergesellschaften insgesamt in die Hände des Insolvenzverwalters zu legen."

Darüber hinaus legt Dr. Withag die Geschäftsführungen der SMAGSOL GmbH, der Solar Millennium Verwaltungs GmbH, der Solanda GmbH, der Solar Millennium Beteiligungs GmbH, der SM USA 1 GmbH nieder, sowie sein Mandat als Director der Solar Millennium Inc.

„Die Beendigung meines Engagements bei Solar Millennium fällt mir nicht leicht. Ich verstehe die Enttäuschung bei Investoren und Mitarbeitern. Gerade die Mitarbeiter haben sich in den letzten Jahren immer wieder mit unglaublicher Energie für das Unternehmen eingesetzt. Meinem Vorstandskollegen, Herrn Beltle, sowie dem Insolvenzverwalter wünsche ich bei der Bewältigung der weiteren Aufgaben viel Erfolg und werde sie bei ihren Bemühungen auch nach Niederlegung meiner Ämter nach Kräften unterstützen", so Withag weiter.

Die Suche nach Investoren für das Unternehmen wird derweil fortgesetzt. Chancen auf eine Übernahme sieht der Insolvenzverwalter noch für die Tochtergesellschaft Flagsol GmbH in Köln sowie für einige spanische Kraftwerksprojekte, insbesondere Arenales. Interesse von Investoren gibt es auch an einer Übernahme der Solar Millennium AG als Ganzes. Allerdings sind hier die Erfolgsaussichten deutlich ungewiss.

Quelle: Solar Millennium AG

 

Griesheim, 02. März 2012, Einem weiteren Unternehmen droht die Zahlungsunfähigkeit. Der Vorstand der RALOS New Energies AG (Griesheim) hat daher am 29.02.2012 einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht Darmstadt gestellt. Von dem Insolvenzantrag sind auch die Tochtergesellschaften RALOS Projects GmbH und RALOS Solar GmbH betroffen.

Das Unternehmen hat bis zuletzt erfolgreich die operativen  Sanierungsmaßnahmen umgesetzt. Dennoch konnte bisher keine Lösung für die existenten Liquiditätsthemen erzielt werden. Nicht zuletzt die aktuell laufenden Debatten in der Politik und die daraus zu erwartenden Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen haben dem Unternehmen den Rest gegeben.  

Vorstand und Aufsichtsrat bedauern sehr, dass trotz der breiten, weitreichenden Einigkeit für eine Refinanzierung, diese für unsere Aktionäre,  Mitarbeiter und Lieferanten nicht rechtzeitig umgesetzt werden konnte.

Quelle: RALOS New Energies AG