photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kooperationen

Reuniwatt und die meteocontrol GmbH bauen ihre Geschäftsbeziehung weiter aus. Gemeinsam erstellen die beiden Partner nun Echtzeit-Vorhersagen und Intraday-Prognosen für verschiedene Standorte in Asien.

Bedarf an Satellitendaten in China und Japan

Seit 2014 verzeichnet meteocontrol eine steigende Nachfrage nach Lösungen für Überwachung und Ertragsprognosen von Playern im asiatischen Markt. Darüber hinaus stellt der asiatische Markt momentan den weltweit größten Wachstumsmarkt der Solarbranche dar.

Um das Asien-Portfolio des Unternehmens um Echtzeit-Vorhersagen (sogenannte Nowcasts) und Intraday-Prognosen erweitern zu können, wandte sich meteocontrol an Reuniwatt, einen anerkannten Experten in der für solche Services erforderlichen Verarbeitung von Satellitendaten. Das französische Unternehmen hat Zugriff auf Echtzeit-Rohdaten von fünf geostationären Satelliten, die alle Kontinente abdecken: Himawari-8 für die Region Asien-Pazifik, Meteosat-10 für Europa und Afrika, Meteosat-8 für den Indischen Ozean und Nahen Osten, GOES-East für Nord- und Südamerika sowie GOES-West für die Pazifischen Inseln.

Die Satellitendaten sind nahezu in Echtzeit verfügbar: alle zehn Minuten von Himawari-8 und alle 15 Minuten von den anderen Satelliten. Das von Reuniwatt eingesetzte Verfahren zur Bereitstellung von Nowcasts und Intraday-Prognosen basiert auf Hochleistungstechnik für die Konvertierung von Satellitenbildern in Strahlungskarten.

„Wir sind von der großen Bedeutung der meteocontrol-Lösungen für alle Anlagenbesitzer absolut überzeugt und daher sehr stolz, den Marktführer bei seinem Asien-Vorhaben unterstützen zu können“, so Nicolas Schmutz, CEO und Gründer von Reuniwatt.

Robert Pfatischer, Geschäftsführer von meteocontrol, betont: „Wir freuen uns, unseren asiatischen Kunden die hochwertigen Prognosen von Reuniwatt bieten zu können und so die Netzintegration von Solarstrom auf diesem wichtigen Markt gewährleisten zu können.“

Quelle: meteocontrol

Der Stromspeicherhersteller FENECON GmbH & Co. KG kooperiert ab sofort mit der Memodo GmbH & Co. KG beim Verkauf von Speicherlösungen. Neben dem eigentlichen Vertrieb der Systeme erstreckt sich die Zusammenarbeit auch auf gemeinsame Schulungen und Webinare für Installateure. Beide Unternehmen bauen so ihre Position im Markt für Batteriespeichersysteme kontinuierlich aus.

Im Fokus der Partnerschaft stehen die drei Speicherbaureihen „Mini“, „Pro“ und „Commercial“: Erstgenannter ist für den Gebrauch in Privathaushalten mit bis zu 5.000 kWh Jahresstrombedarf ausgelegt und zählt zu den derzeit nachfragestärksten notstromfähigen Kompaktsystemen. Für höhere Energiebedarfe und anspruchsvolle Kunden nimmt Memodo auch den dreiphasigen Pro-Speicher ins Programm, der sich über Apps in seinem Funktionsumfang erweitern lässt. Um auch Gewerbekunden bedienen zu können, liefert FENECON seinem Münchner Partner zudem die Commercial-Serie, die für einen Jahresstrombedarf ab 30.000 kWh ausgelegt ist. Die beiden größeren Baureihen lassen sich zur Überwachung und Steuerung in das FENECON-Energie-Management-System (FEMS) einbinden. Optional können Memodo-Kunden auch auf Regelleistungsmodelle des Herstellers und seiner Partner zurückgreifen. Damit verbunden ist auch der Zugang zum prämierten Energiepartnermodell „FENECON Energy Pool“, das dieses Jahr mit dem renommierten „ENERGY AWARD“ in der Kategorie „Smart Home“ ausgezeichnet wurde.

„Gerade im Gewerbesegment nehmen die Anfragen für Batteriespeicher stark zu. Wir können damit unser umfangreiches Angebot gut nach oben abrunden und bieten unseren Kunden dabei beste Konditionen“, erläutert Tobias Wenleder, einer der drei Memodo-Geschäftsführer. „Zudem werden Zusatzleistungen und Freistrommodelle bei Stromspeichern immer wichtiger. Während andere Anbieter den Handel außen vor lassen, bezieht FENECON für seinen Energy Pool die Partner aktiv mit ein – neben der Produkt- stimmt damit auch die Service-Qualität. Zu guter Letzt profitieren die Installateure, weil der Einbau und die Inbetriebnahme der Systeme besonders einfach ist.“

Speichernachfrage steigt auch durch Notstromdiskussion

Von Vorteil sei dabei laut Wenleder auch die Tatsache, dass die FENECON-Speicher alle voll notstromfähig sind: Während etliche Systeme lediglich eine Steckdose am Gerät anbieten oder aufwändige externe Umschalteinrichtungen benötigen, versorgen die Produkte des niederbayerischen Unternehmens serienmäßig angeschlossene Verbraucher über die integrierte Umschalteinrichtung unterbrechungsfrei und automatisch weiter – eine Funktionalität, die zuletzt durch die Empfehlungen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe im Ratgeber für Notsituationen wieder verstärkt ins Interesse gerückt war. Haushalte mit Photovoltaikanlage und Batteriespeicher können so inklusive Heizung, Beleuchtung und Kühlgeräte einige Tage auch ohne Netzstrom überstehen.

„Wir schätzen Memodo als überaus kompetente Partner sowie dynamisches Großhandelsunternehmen und freuen uns daher auf die Zusammenarbeit mit einem der Marktführer“, sagt Franz-Josef Feilmeier, Geschäftsführer der FENECON GmbH & Co. KG. „Im Gegenzug zeigte sich das Memodo-Team sehr erfreut über den großen Funktionsumfang unserer Speicherlösung sowie der weitgehenden Energiewende-Philosophie – Stichwort ‚Smartphone-Architektur‘. Damit haben wir beste Voraussetzungen, um gemeinsam den Markt für Speichersysteme in Deutschland zu prägen.“

Quelle: FENECON GmbH & Co. KG

Der deutsche Serviceanbieter Suncycle und der italienische Betriebsführer Stern Energy bieten ab sofort umfassende Serviceleistungen für italienische PV-Anlagen an. Dafür unterzeichneten die Unternehmen jetzt eine Kooperationsvereinbarung. Der erste gemeinsame Auftritt findet als Diamond Sponsor auf der Solar Asset Management Europe in Mailand statt.

Stern Energy betreut italienische PV-Projekte mit einer Gesamtleistung von 140 MWp an 60 Standorten. Die langjährige Erfahrung des Unternehmens wird nun durch die Test- und Reparaturkompetenz von Suncycle ergänzt. Gemeinsam kann nun ein flächendeckendes und einzigartiges Programm an solaren Dienstleistungen angeboten werden.

Mit der Kooperation treibt Suncycle seine Internationalisierung weiter voran. Bereits im vergangenen Jahr gründete das Unternehmen eine Niederlassung in den USA, im September dieses Jahres kam eine weitere Tochter in Großbritannien hinzu.

Dr. Mischa Paterna, Geschäftsführer von Suncycle: „Die Synergien aus unserer Zusammenarbeit bieten vor allem unseren internationalen Kunden aus den Bereichen After-Sales und Betriebsführung deutliche Vorteile. Wir können unsere Dienstleistungen nun vom Norden Schottlands bis in den Süden Europas mit kurzen Anfahrtswegen und aus einer Hand anbieten.“

„Im italienischen Markt sind mobile Labore und moderne Test- und Reparaturverfahren bisher kaum verbreitet“, sagt Stefan Torri, Geschäftsführer und Inhaber von Stern Energy. „Mit den mobilen Suncycle-Laboren sind wir nun in der Lage Leistungsprobleme von PV-Anlagen deutlich früher und besser zu erkennen. Dies bedeutet für unsere Kunden eine höhere Anlagenverfügbarkeit und mehr Ertrag.

Suncycle und Stern Energy sind Diamond Sponsoren der führenden O&M Konferenz in Europa. Vom 09. bis 10. November können Sie beide Partner auf der Solar Asset Management Europe in Mailand treffen.

Quelle: Suncycle

 

Betreiben, steuern und überwachen: Die E.ON Energie Deutschland GmbH mit Sitz in München hat eine Leitwarte eingerichtet, um Photovoltaikanlagen professionell zu überwachen und zu managen. Partner für das zentrale Monitoring ist die Augsburger meteocontrol GmbH mit der Monitoringlösung Virtueller Leitstand (VCOM). Die maßgeschneiderte Überwachungslösung ist neben der Erzeugung von Erneuerbaren Energien und Energienetzen Kernbestandteil der neuen Strategie von E.ON.

„Mittlerweile kümmern wir uns deutschlandweit bereits um mehr als 230 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 40 Megawatt“, erklärt Matthias Krieg, Leiter PV-Wartung/Services bei der E.ON. „Dank unseres zentralen Monitorings können wir die zuverlässige Betriebsführung sowohl für kleinere Anlagen auf Firmendächern als auch große Solarparks sicherstellen. Uns ist zudem wichtig, auf bewährte Technik aus Deutschland zurückzugreifen. Der Virtuelle Leitstand der meteocontrol ermöglicht uns die effiziente und zentrale Überwachung unseres stetig wachsenden Portfolios.“

Der Virtuelle Leitstand VCOM dient nicht nur der Analyse der eingehenden Alarmmeldungen, sondern auch dem gesamten Störfallmanagement. Dank einer präzisen und intelligenten Fehlererkennung können die Ursachen innerhalb kürzester Zeit ausgemacht und der Aufwand für eine mögliche Vor-Ort-Wartung auf ein Minimum reduziert werden. „Mit dieser Monitoringlösung bietet E.ON dem Kunden auf jeden Fall eine langfristig sichere und in allen Prozessschritten optimierte Betreuung“, erläutert Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, denn daraus ergeben sich zudem Synergien für ein weltweit skalierbares Modell zur Renditeoptimierung von PV-Anlagen.“ Die Kunden der E.ON Energie Deutschland können über eine personalisierte Website auf die eigenen Daten zugreifen. Die Investorenansicht mit den wichtigsten Kennzahlen macht die Vorteile der professionellen Betreuung transparent.

Quelle: meteocontrol

Die IBC SOLAR AG kooperiert mit dem Schweizer Energieversorger EKZ (Elektrizitätswerke des Kantons Zürich). Im Mittelpunkt steht die Lieferung von Qualitätskomponenten der Marke IBC SOLAR für die PV-Komplettanlagen von Privathaushalten.
 
Die Kooperation mit einem der größten Schweizer Energieversorger ist bereits jetzt ein Erfolgsmodell: Nachdem im Rahmen von Ausschreibungen seit längerer Zeit bereits Module für größere Anlagen bis ein MW an EKZ geliefert wurden, unterstützt IBC SOLAR den Energieversorger nun auch im Privatkunden-Segment. Verkauf und Planung der Eigenverbrauchsanlagen erfolgen durch EKZ, die Installation wird durch EKZ-Partnerunternehmen abgeschlossen. IBC SOLAR liefert für die Komplettsysteme passende Module, Halterungssysteme und weitere Komponenten seiner Eigenmarke. „Für unsere Kunden steht Qualität im Vordergrund“, erläutert Marcel Schürch, Leiter Solartechnik bei EKZ. „Die Zuverlässigkeit und kontinuierliche Qualitätsprüfung von IBC SOLAR ermöglicht es uns, diese Erwartungshaltung zu erfüllen.“
 
Hohe Qualitätsstandards als Voraussetzung

Zentraler Bestandteil des Angebots von EKZ an die Kunden ist die komplette Übernahme aller Arbeitsschritte von der Planung bis zur Inbetriebnahme einer schlüsselfertigen Eigenverbrauchsanlage. Das Vertrauen der Kunden, sich auf einen einzigen Ansprechpartner verlassen zu können, erfordert besonders hohe Qualitätsstandards von den Partnern des Schweizer Energieversorgers. Nur so können auch attraktive Preise und Garantien an den Endverbraucher weitergegeben werden. IBC SOLAR gewährleistet diese Standards durch die hohe Qualität der eigenen Komplettsysteme.
 
Starke Partnerschaft mit langfristigen Erfolgsaussichten

IBC SOLAR hat speziell für Stadtwerke und regionale Energieversorger eine umfangreiche Palette an Dienstleistungen entwickelt und begleitet die Versorger damit als strategischer Partner bei der Erschließung des Geschäftsfelds Photovoltaik. Die Stadtwerke können Dienstleistungen aus dem Portfolio je nach ihren individuellen Anforderungen wählen. Dazu gehört neben schlüsselfertigen PV-Komplettpaketen auch Unterstützung bei Vertrieb, Beratung, Planung und Montage.
 
Quelle: IBC SOLAR AG