photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kooperationen

Mainz/Hamburg, 19. Juni 2012, Dachintegrierte Photovoltaik-Systeme sind besonders effektiv und nachhaltig, da sie neben der Stromgewinnung auch als Dachdeckung dienen. Das unter SCHOTT ADVANCE InDaX firmierende System von SCHOTT Solar wird dank eines von VELUX dafür neu entwickelten Eindeckrahmens für Dachfenster nun weiter verbessert. Hausbesitzern bietet dies eine besonders ästhetische Lösung, um Sonnenenergie für die Stromerzeugung zu nutzen – bei gleichzeitig hoher Wohnqualität mit viel Tageslicht und frischer Luft. Der speziell für den Einsatz mit SCHOTT Solar ADVANCE InDaX System entwickelte Eindeckrahmen für VELUX Dachfenster war erstmals auf der Intersolar Europe in München zu sehen und stieß beim Messepublikum auf großes Interesse. Erhältlich ist das komplette System ab der zweiten Jahreshälfte 2012.

SCHOTT Solar AGDank des speziellen Eindeckrahmens fügen sich VELUX Dachfenster nahtlos an jeder Position in eine Installation mit SCHOTT Solar ADVANCE InDaX Modulen ein. Bei der Entwicklung des Rahmens nutzte VELUX die SCHOTT Solar InDaX Technologie, die ohne Dichtungen auskommt. Das Ergebnis ist eine perfekte Einheit zwischen den VELUX Dachfenstern und den sie umgebenden PV-Modulen. Dadurch lässt sich eine dauerhafte Wetter- und Regenbeständigkeit erreichen, ebenso wie ein schneller und einfacher Einbau durch den Fachhandwerker.
 
Stefan Hergott, Leiter Produktmanagement bei SCHOTT Solar: „Durch die Zusammenarbeit mit führenden Herstellern wie VELUX hoffen wir, unseren Kunden neue Wege mit hochwertigen Solar-Lösungen aufzuzeigen. Wir möchten unsere Produktpalette sinnvoll erweitern, indem wir noch enger mit den besten Unternehmen zusammenarbeiten.“ SCHOTT Solar ist überzeugt, dass sich durch die Kooperation mit VELUX Deutschland Dachfenster bereits von Anfang an besser in die Planung einbeziehen lassen und sich auch die Montage dadurch vereinfacht.
 
Petra Schumacher, Marketingleiterin von VELUX Deutschland, freut sich über die Entwicklung eines zum SCHOTT ADVANCE InDaX System passenden Eindeckrahmens: „Wir glauben fest an die wachsende Bedeutung von nachhaltigem Bauen. Indem wir Hausbesitzern zeigen, wie sie die Vorzüge von VELUX Dachfenstern mit erneuerbaren Energiequellen wie Solarkollektoren kombinieren können, helfen wir ihnen, CO2-Emissionen zu reduzieren und eine hohe Wohnqualität mit gesundem Innenraumklima sicherzustellen ohne Kompromisse bei der Gebäudeoptik zu machen.“
 
Quelle: SCHOTT Solar AG

 

Neckarsulm, 19. Juni 2012, Der Wechselrichterhersteller KACO new energy hat über sein japanisches Tochterunternehmen in Südkorea Zugang zum japanischen Photovoltaikmarkt. So liefert KACO Solar-Wechselrichter mit einem Umfang von mindestens 50 MW an einen der größten Systemintegratoren in Japan. Auf der diesjähringen Intersolar konnte nun ein Exklusivvertrag mit dem japanischen Photovoltaik-Komplettanbieter GREEN TEC unterzeichnet werden.

KACO-new-energy-GmbH

Vereinbart wurde die Lieferung von Photovoltaik-Wechselrichtern mit einem Mindestvolumen von 50 MW für das Jahr 2013. Damit sichert sich das Unternehmen als erster deutscher Hersteller in diesem Segment einen relevanten Zugang zum japanischen Markt. GREEN TEC-CEO Takumi Kashiwa, KACO-Geschäftsführer Ralf Hofmann und der CEO von KACO new energy Südkorea Dr. Paul Kim unterzeichneten den Vertrag. Nach Japan geliefert werden der Powador XP100 N sowie Modelle mit 50 und 42 Kilowatt Leistung. Sie sind auf die japanischen Netzbedingungen (110 Volt) angepasst.

Geschäftsführer Ralf Hofmann: „Mit dem Vertrag bauen wir unsere gute Zusammenarbeit deutlich aus. Wir erwarten stabile Geschäfte mit viel Luft nach oben.“

In der Vergangenheit hat GREEN TEC bereits mit KACO new energy Südkorea zusammengearbeitet und die Wechselrichter für Photovoltaikanlagen auf der südkoreanischen Halbinsel eingesetzt. Nun startet die Zusammenarbeit auch in Japan. Der japanische Photovoltaikmarkt wächst derzeit kräftig. 2011 wurden Anlagen mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt installiert. 2013 soll sich das auf zwei Gigawatt verdoppeln. GREEN TEC ist einer der großen Player auf dem japanischen Markt. Das Unternehmen aus Kyoto zählt zu den drei wichtigsten Anbietern von Komplettsystemen in Japan.

Die beschlossene Lieferung umfasst Zentralwechselrichter für Photovoltaikanlagen mit größerer Leistung. Künftig rechnet KACO new energy in Nippon aber auch mit einer verstärkten Nachfrage nach Wechselrichtern für Hausdachanlagen sowie nach intelligenten Speicherlösungen.

Quelle: KACO new energy

 

Duisburg, 13. Juni 2012, Die Soventix GmbH und die NewDev South Africa (Pty) Ltd. wollen gemeinsam über 100 MW Photovoltaik-Projekte in Südafrika entwickeln. Jedes der Photovoltaik-Projekte ist durch vorhandene Reserveflächen auf 75 MW erweiterbar. Die Solarparks sollen ab 2013 als PPA (Power Purchase Agreement) realisiert werden. Erste Eigenverbrauchsanlagen werden bereits Ende 2012 ans Netz gehen. Der Einsatz vor Ort soll auch den Weg für zukünftige Investitionen in der Region ebnen. Die Herausforderungen sind groß und die Aufgaben zahlreich. Für die geplanten PV-Projekte müssen Landrechte erworben werden, Grundstücke eingehend geprüft und gesichert werden, vor allem aber muss die Einspeisesituation mit dem staatlichen Netzbetreiber Eskom geklärt werden.

Tobias Friedrich, CSO der Soventix GmbH: "Südafrika ist eines der sonnenreichsten Länder der Welt. Die spezifischen Erträge sind in Südafrika doppelt so hoch wie in Deutschland. Das macht die Solarenergie in dieser Region so rentabel. Die Photovoltaik hat in Südafrika das Potential, schon bald die zuverlässigste und mit Abstand günstigste Energieversorgung zu werden", beschreibt , die Situation.

Dr. Mark-Oliver Otto, Director der NewDev South Africa (Pty) Ltd.: "Der Erwerb von Landrechten geht zügig voran, und wir haben eine sehr gute Verbindung zur lokalen Wirtschaft. Oft ergeben sich daraus spontan neue Projekte, wie beispielsweise Eigenverbrauchsanlagen. Lokale Industrieunternehmen und Farmer profitieren von einer zuverlässigen, erschwinglichen Energiequelle, während wir vor Ort unser Netzwerk ausbauen und Erfahrungen sammeln. Eine typische Win-Win Situation."

Quelle: Soventix GmbH

 

Teisnach, 13. Juni 2012, Der Photovoltaik-Systemanbieter und Projektentwickler Soleg Group AG verstärkt seine Zusammenarbeit mit dem Solarmodulhersteller Canadian Solar. Soleg ist nun autorisierter Reseller in Deutschland und der erste autorisierte Reseller in Österreich. Diejenigen Unternehmen, die bei Canadian Solar als Reseller auftreten, erhalten durch den Solarhersteller ein intensives technisches Training und einen professionellen Vertriebs- und Marketing-Support.

Weitere Vorteile sind der Zugang zu qualifizierten Kundenanfragen, ein Starter Kit sowie individuelle Marketing-Materialien und Produktmuster. Überdies profitieren Partner von einem umfangreichen Co-Marketing-Programm mit gemeinsamen Events, PR-, Werbe- und Online-Marketing-Aktivitäten.

Thomas Gampe, Solegs Bereichsleiter Photovoltaik-Großhandel: "Wir freuen uns über die Nominierung zum autorisierten Reseller in Deutschland und besonders darüber, dass wir erster autorisierter Reseller in Österreich sind. Mit Canadian Solar können wir unseren Kunden qualitativ hochwertige und leistungsfähige Solarprodukte anbieten, die perfekt in unser Portfolio passen. Wir sehen in Canadian Solar einen starken Partner, mit dem wir gerade in Österreich weitere Marktanteile hinzugewinnen werden."

Ivan Rubio, General Manager EMEA bei Canadian Solar: "Wir danken Soleg für das Vertrauen und die Teilnahme am Authorized Reseller Programm. Teil unserer Unternehmensphilosophie ist es, langfristige Partnerschaften mit engagierten Vertriebspartnern zu entwickeln und diese zu unterstützen. Wir sind von der Expertise unserer Partner abhängig, die unsere Marke repräsentieren. Andererseits können unsere Partner auf einen führenden, verlässlichen Hersteller mit einem vielfältigen Produktportfolio, den neuesten Stand der Technik und "Best-in-class"-Solarmodulen mit einer Produktgarantie von 10 und einer linearen Leistungsgarantie von 25 Jahren bauen. Wir freuen uns darauf, eine dauerhafte Partnerschaft mit Soleg aufzubauen, aus der sich viele neue Geschäftsmöglichkeiten entwickeln."  

Quelle: Soleg Group AG

Hamburg, 07. Juni 2012, Der Hamburger Systemanbieter Conergy und TÜV Rheinland schließen eine bisher einzigartige Partnerschaft und arbeiten bei der Zertifizierung von Photovoltaik-Großanlagen künftig eng zusammen. Die neue Partnerschaft basiert auf dem hohen Qualitätsanspruch, der beide Häuser auszeichnet. Künftig ist es das Ziel, alle Conergy Großanlagen nach dem Standard des weltweit führenden Prüfdienstleisters in der Solarbranche neutral zu begutachten und zu zertifizieren. Die Qualitätskriterien von Conergy setzen bereits in der Planung und Umsetzung ein und berücksichtigen neben allen sicherheitsrelevanten Tests auch genaue Ertragsmessungen bei der Inbetriebnahme. Dieses Rundum-Sorglos-Paket bei der Anlagenplanung garantiert dem Kunden so langfristig hohe Erträge und maximale Sicherheit.

Conergy AG
 
Heinz-Peter Tienken, Leiter des Conergy Global Large Projects Teams: „Wir freuen uns sehr, dass Conergy als erstes Unternehmen weltweit eine solche Partnerschaft mit TÜV Rheinland abschließen konnte. Damit bestätigt das führende unabhängige Prüfinstitut der Branche, dass unsere Qualitäts-Standards bei der Planung und dem Anlagenbau weit über das marktübliche Niveau hinausgehen und unsere Kunden rundum Sicherheit aus einer Hand bekommen.“
 
Wilhelm Vaaßen, Geschäftsfeldleiter Solare Energien bei TÜV Rheinland: „Die Prüfung mit unserer Expertise und die Zertifizierung von Conergy Großanlagen nach unseren Standards ist ein Novum in der Branche. Ziel ist es, Investoren bestmögliche Sicherheit und Transparenz zu bieten. Mit der Partnerschaft gehen wir neue Wege, um den Qualitätsgedanken zu fördern und die Bankability bei Großanlagen umfassend sicher zu stellen.“
 
Sicherheit und Qualität bei Anlagenplanung, -bau und Inbetriebnahme

Bereits vor Baubeginn überprüfen die Conergy Ingenieure mit dem sogenannten „Critical Design Review“ die Planungen aller weltweiten Anlagenvorhaben auf Herz und Nieren. Die Bauphase begleitet das Experten-Team durch kontinuierliche Qualitätssicherheitsprüfungen vor Ort. Neben den ertragsrelevanten Prüfungen führt Conergy auch alle sicherheitsrelevanten Untersuchungen der elektrischen Anlage gemäß geltender Normen und den umfassenden Kriterien von TÜV Rheinland durch. Kategorien der Prüfung und Zertifizierung durch TÜV Rheinland sind Sicherheit, Normenkonformität, Funktionalität und Leistung.

Unabhängig geprüft werden unter anderem die Qualität der Ertragsprognose, die Plausibilität des Anlagenkonzepts, die Analyse der Eignung der Anlagenkomponenten hinsichtlich Qualität, Sicherheit, Langlebigkeit und Leistung der Anlage sowie die Qualität der Installation selbst. Dies wird durch umfangreiche Messungen in der gesamten Anlage untermauert. Am Ende stehen die Anlagenabnahme und Ertragssicherung im Betrieb, die durch die Einbeziehung des Wartungskonzeptes mit ggf. wiederkehrenden Prüfungen durch TÜV Rheinland sichergestellt wird.
 
Strategischer Ausbau des Servicegeschäfts bei Conergy

Für Conergy ist diese Partnerschaft ein weiterer wichtiger Schritt in der Umsetzung der strategischen Neuausrichtung als Systemanbieter: Neben dem internationalen Vertrieb steht hier vor allem auch das immer wichtiger werdende Servicegeschäft im Fokus.

Conergy Operations Vorstand Alexander Gorski: „Conergys Serviceangebot ist bereits heute sehr umfangreich. Wir bieten von A wie Anlagenplanung über G wie Garantiebedingungen und V wie Vollkasko-Versicherung bis Z wie Zertifizierung durch TÜV Rheinland alles aus einer Hand an. Und dies ist erst der Anfang. Wir werden unser Serviceportfolio künftig noch weiter ausbauen. Auf der Intersolar in München stellen wir neben unseren solaren Komplettlösungen auch unser umfangreiches Serviceangebot aus und liefern den Messebesuchern mit unserem Vortragsforum zusätzlich Expertenwissen aus der Praxis.“  
 
Quelle: Conergy AG