photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kooperationen

Berlin, 06. Juni 2012, Der Solarmodulhersteller SOLON Energy liefert über 7,5 MW an Solarmodulen nach Griechenland. Mit dem griechischen Solarprojektierer Arxikon hat das Unternehmen nun einen entsprechenden Liefervertrag unterzeichnet. Geliefert werden über 30.000 monokristalline Photovoltaik-Module der Typen SOLON Black 220/16 und 230/07, die bei verschiedenen Projekten in Kavala, Xanthi, Kastoria und Drama eingesetzt werden sollen. Diese Projekte gehen Juli bzw. August ans Netz.

SOLON Energy GmbH

Stefan Säuberlich, Vorsitzender Geschäftsführer der SOLON Energy GmbH: „Griechenlands Markt für Photovoltaik wächst – trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage dort. Die Sonneneinstrahlung erzielt fast das gesamte Jahr über Spitzenwerte. Daher ist es vielversprechend, auf diesem Zukunftsmarkt zusammen mit einem lokalen Partner vertreten zu sein.“

Quelle: SOLON Energy GmbH

München, 05. Juni 2012, Das Photovoltaikunternehmen Zhongli Talesun und die Provinzregierung des chinesischen Qinghai schließen ein Abkommen mit sechs Jahren Laufzeit über die Entwicklung von Solarkraftwerken. Das jährliche Volumen beträgt 150 MW.

Talesun
 
Die Umsetzung der sechs Teilprojekte bedarf der jährlichen Zustimmung der Entwicklungs- und Reformkommission von Qinghai. Dementsprechend werden auch die unterschiedlichen Projektabschnitte der laufenden Anpassungen der lokalen Einspeisetarife unterworfen. „Das Abkommen ist ein weiterer erfolgreicher Meilenstein für unser Unternehmen. Es erlaubt uns nicht nur, unsere Produktion auszubauen, sondern auch unsere Wettbewerbsfähigkeit international zu steigern“, so Baixing Wang, Chairman und Gründer von Talesun.
 
Mit dem Abschluss des Kooperationsabkommens setzt der 2010 gegründete Solarmodulhersteller seine rasche Wachstumsstrategie weltweit fort. Im April dieses Jahres konnte Talesun bereits ein Gigawatt-Projekt mit der China Merchants New Energy Group gewinnen, gefolgt von erfolgreichen Abschlüssen in den Vereinigten Staaten von Amerika und einem 23,8MW-Projekt in Italien. Auch in Deutschland zählt Talesun bereits mehrere namhafte und erfolgreiche Unternehmen zu seinen Partnern, darunter die REWA Solar GmbH & Co. KG sowie die Abele Solar und Gebäudetechnik GmbH.
 
Talesun setzt auf ein vollautomatisiertes Fertigungsverfahren und erhielt kürzlich als einer von weltweit drei Modulherstellern das Gütezeichen des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH (VDE-Institut) für seine Produktlinie TP660P verliehen. Der Maschinenpark des in China ansässigen Unternehmens umfasst moderne Fertigungstechnik europäischer Anbieter wie Centrotherm, Rena und Baccini.

Quelle: Talesun Solar Germany GmbH

 

Konstanz, 29. Mai 2012, Das Solarunternehmen Sunways AG geht eine Parterschaft mit dem australischen Unternehmen Solar Energy Australia ein. Ziel dieser Kooperation ist es, Photovoltaik-Wechselrichter exklusiv über Solar Energy Australia im dortigen Markt zu vertreiben. Die Partnerschaft wurde vorerst für ein Jahr vereinbart.

sunways-eine-antwort-voraus

Sunways positioniert sich durch die neue Partnerschaft in einem wichtigen internationalen Zukunftsmarkt. Australien bietet nicht nur aufgrund der jährlichen Sonneneinstrahlung ausgezeichnete Bedingungen für die Nutzung von Solarstrom. Der australische Solarmarkt verzeichnete in den letzten Jahren kontinuierliches Wachstum, das nach Einschätzung von Experten in der Zukunft weiter steigen wird: Mit einer prognostizierten jährlichen Wachstumsrate von 13 bis 15 Prozent bietet das Land gute Perspektiven für den Markteintritt (Quelle: Bank Sarasin, 2011; Australian PV Association, 2011).

Quelle: Sunways AG

München, 04. Juni 2012, Die SANYO Component Europe GmbH beliefert die Siemens AG mit industriellen Lithium-Ionen-Speichermodulen und Überwachungssystemen. Die Stromspeicher von Panasonic werden als wesentlicher Bestandteil von SIESTORAGE, der neuen modularen Energiespeicherlösung von Siemens, eingesetzt, um Stromnetze zu regeln und zu stabilisieren.
Panasonic lieferte insgesamt 280 Speichermodule mit einer Kapazität von 500 kWh (DCB-103E) sowie ein Batterie-Management-System zur Überwachung der Li-Ionen-Speichermodule an Siemens. Die SIESTORAGE-Lösung von Siemens hat eine Kapazität von 500 kWh sowie eine Maximalleistung von 1 MVA und ist direkt an ein Mittelspannungsnetz in Südeuropa angeschlossen.

Erneuerbare Energien wie Photovoltaik- und Windkraft gewinnen in Europa immer mehr an Bedeutung. Andererseits stellen die durch sie verursachten Netzschwankungen Herausforderungen an die Netzstabilität, sobald sie in die öffentlichen Stromnetze eingebunden werden. Energiespeichersysteme werden daher entwickelt, um die Stromversorgung langfristig zu stabilisieren. Der Markt für Energiespeicher wird dementsprechend weiterhin wachsen.

"Dieses Projekt ebnet den Weg für Panasonic, den laufenden europäischen Energiespeicher-Markt mit Li-Ionen-Speichermodulen zu versorgen", so Fumitoshi Terashima, Leiter der Smart Energy Systems Business Unit von Panasonics Energy Company. "Das Stromnetz in Deutschland stand in letzter Zeit durch den vermehrten Einsatz von Solar- und Windenergie immer wieder unter starkem Druck. Mit unserer hochmodernen Lithium-Ionen-Speicher-Technologie möchten wir das Stromnetz dauerhaft schützen und dadurch eine führende Position in der Versorgungskette erlangen."

Das neue Speichersystem kombiniert das Lithium-Ionen-Speichermodul von Panasonic mit innovativer Leistungselektronik von der Siemens AG und wurde entwickelt, um über eine optimale Kontrolle von Speicherung und Abgabe der Elektrizität aus dem Netz, aus Photovoltaikanlagen oder anderen Quellen zu verfügen.

Quelle: Panasonic Corporation

Berlin, 23. Mai 2012, Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und VERBUND, das führende österreichische Stromunternehmen, unterstreichen in einem gemeinsamen Thesenpapier die Bedeutung der energiewirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Österreich. Handlungsbedarf sehen die beiden Organisationen insbesondere bei der Weiterentwicklung des grenzüberschreitenden Strommarkts, der Verbesserung der Rahmenbedingungen für Pumpspeicher und dem Netzausbau.

„Deutschland muss sich bei der Energiewende eng mit seinen Nachbarn abstimmen“, betonte Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, bei der Vorstellung des Thesenpapiers in Berlin. „Österreich bietet mit seinen Pumpspeicherkraftwerken einen Baustein, der für Deutschland sehr nützlich ist. Ohne leistungsfähige Speicher wird Deutschland den zunehmenden Anteil an stark fluktuierender Stromerzeugung aus Wind- und Solarkraftwerken nicht vollständig integrieren können.“

„Die Energiewende stellt nicht nur das deutsche, sondern das gesamte europäische Stromsystem vor große Herausforderungen“, sagte Wolfgang Anzengruber, Vorsitzender des Vorstands von VERBUND. „Diesen Herausforderungen können wir uns nur gemeinsam wirksam stellen. Die deutsch-österreichische Energiepartnerschaft kann, wenn sie strategisch ausgebaut wird, auch als Vorbild für die Etablierung eines europäischen Energiebinnenmarktes dienen.“

Quelle: dena