photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Personalkarussell

Bonn, 27. November 2011, Die EUROSOLAR-Mitgliederversammlung 2011 in Bonn wählte Dr. Axel Berg, Jurist und MdB von 1998 bis 2009, wieder zum Vorsitzenden der deutschen Sektion. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Rosa Hemmers und Hermann Fellner wieder gewählt.

EUROSOLAR e.V.

Dr. Axel Berg bekräftigte, dass EUROSOLAR sich auch nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod von Dr. Hermann Scheer, dem Gründer und ehemaligen Präsidenten, ideenreich, konzeptionell und tatkräftig für das Umsteuern zur Energiewende mit Erneuerbaren Energien einsetzen wird. Dazu wurde auf der Mitgliederversammlung eine Resolution verabschiedet:

EUROSOLAR Resolution 2011: "Leuchttürme für eine konsequente Energiewende"

EUROSOLAR schlägt konkret zwei nationale Leuchtturmprojekte vor, die den Umstieg auf erneuerbare Energien dezentral, kosteneffizient und mit hoher regionaler Wertschöpfung beschleunigen. Diese sollen insbesondere die vielen hoffnungsvollen Strategien der ambitionierten Landkreise und Kommunen unterstützen, die sich bereits auf den Weg gemacht haben in Richtung 100% Erneuerbare Energien Regionen.

1. Die Energieallee A7: Erneuerbares Nord-Süd-Kraftwerk statt gigantischem Trassenbau

EUROSOLAR fordert die politische Unterstützung durch die Bundesregierung und Landesregierungen für die Umsetzung des Konzeptes der „Energieallee A7“. Mit offensiver und konzeptioneller Raumplanung kann an der Nord-Süd Autobahn A7 das längste dezentrale Kraftwerk der Welt entstehen. Anstatt Trassenbau steht hier der Ausbau dezentraler Produktion im Vordergrund, der den Umbau zur dezentralen Stromversorgung stärkt. Die Energieallee A7 ist ein innovatives nationales Großprojekt, das dezentral mit Einbeziehung der Bürger und Unternehmen vor Ort geplant und finanziert werden kann und dadurch die Akzeptanz der Erneuerbaren fördert. Die Energieallee steht für regionale Wertschöpfung mit Erneuerbaren Energien und soll ein Leuchtturm sein für die Mehrfachnutzung weiterer Infrastrukturtrassen in Deutschland und Europa.

2. Eine Million dezentrale Strom- und Wärme-Kraftwerke

EUROSOLAR fordert anstelle fossiler Großkraftwerke ein Programm für den Aufbau von einer Million dezentraler Strom- und Wärme-Kraftwerke bis zum Jahr 2020. Dazu muss die anstehende Novelle des Kraft-Wärmekopplungs-Gesetzes (KWKG) die notwendigen Anreize setzen. Bürokratische Hemmnisse bei der Errichtung der Anlagen und bei der Netzeinspeisung müssen beseitigt werden. Diese Strom- und Wärmekraftwerke sind neben Speichertechnologien die ideale Ergänzung für die schwankende Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne. Das wäre die Initialzündung für die Kraft-Wärmekopplung in Deutschland. Wie schon bei der Photovoltaik auf dem Dach ermöglichen damit wir Bürgerinnen und Bürgern den Heizungskeller zum Kraftwerk zu machen.

Quelle: EUROSOLAR e.V.

Sulzemoos 23. November 2011, Mit Wirkung zum 01. Dezember 2011 wird  Dr. Bernd Köhler zum Mitglied des Vorstands des Solarsystemanbieter Phoenix Solar AG bestellt. Er wird zum 01. Januar 2012 die Nachfolge für den Vorstand Finanzen, Sabine Kauper, antreten. Kauper hat sich nach Ablauf ihres 5-Jahres-Vertrags zum 31. Dezember 2011 entschieden, sich neuen beruflichen Aufgaben zu stellen.

Phoenix Solar AG

Köhler wird daher ab dem 01. Januar 2012 das Ressort Finanzen und die Verantwortung für die Bereiche Personal- und Organisationsentwicklung, Internationales Prozess- und IT-Management, Interne Revision und Recht von Sabine Kauper übernehmen.

Mit Dr. Köhler wechselt ein im internationalen Umfeld sehr erfahrener Vorstand zur Phoenix Solar AG, der über umfangreiche Führungserfahrung verfügt. Nach mehr als zehn Jahren bei der Siemens AG in verschiedenen kaufmännischen und produktionsorientierten Führungsfunktionen sowie mit internationaler Geschäftsverantwortung war der promovierte Betriebswirt zuletzt Finanzvorstand der TA Triumph Adler AG und gestaltete dort maßgeblich die Restrukturierung und Neufinanzierung des Unternehmens.

Sabine Kauper ist seit dem Jahr 2000 für die Phoenix Solar AG tätig und hat den Bereich Finanzen aufgebaut. Seit 2007 ist sie verantwortlich für den Vorstandsbereich Finanzen. „Mit Herrn Dr. Köhler haben wir einen erfahrenen Manager gefunden, mit dem wir den Vorstand für die Aufgaben der Zukunft bestmöglich aufstellen. Wir danken Sabine Kauper für die erfolgreiche Tätigkeit bei der Phoenix Solar AG, auch im derzeitig schwierigen Marktumfeld, und bedauern sehr, dass wir mit ihr eine versierte Vorstandspersönlichkeit verlieren, die am Unternehmenserfolg der vergangenen Jahre maßgeblich beteiligt war“, so Michael Fischl, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Phoenix Solar AG .

Quelle: Phoenix Solar AG