photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstaltungen

 

Neumarkt, 31. Mai 2012, DEHN + SÖHNE stellt auf der Intersolar zahlreiche Neuheiten zum Schutz von Photovoltaik-Anlagen vor. Der Hersteller von Blitz- und Überspannungsschutz für Solarstromsysteme setzt seit über 20 Jahren Trends in diesem Segment. Mit den Solarprodukten sind kleine wie auch große Solarkraftwerke gegen Störungen, hervorgerufen durch Blitzströme und Überspannungen geschützt.

DEHN - Photovoltaikprodukte

Der weltweit eingesetzte Überspannungsschutz für den DC-Stromkreis DEHNguard® M YPV SCI mit einzigartiger SCI-Technologie ist jetzt sogar bis 1500 V erhältlich. Damit stehen nun Schutzgeräte für Systemspannungen von 150 V, 600 V, 1000 V, 1200 V und 1500 V zur Verfügung, die nahezu jeden Anwendungsfall abdecken, da sie ideal auf die Systemspannung abgestimmt sind.

Neben der fehlerresistenten Y-Schutzbeschaltung und der kombinierten Abtrenn- und Kurzschließvorrichtung mit Thermo-Dynamik-Control ist auch im DG M YPV SCI 1500 eine zusätzliche Gleichstromsicherung integriert, um bei Überlast des Ableiters einen sicheren und lichtbogenfreien Wechsel der Schutzmodule zu ermöglichen. Die dabei geschaffene Synergie der Technologien vermindert das Risiko einer Schutzgeräteschädigung durch Installations- und Isolationsfehler im PV-Stromkreis, reduziert deutlich die Gefahr einer Brandentwicklung eines überlasteten Ableiters und versetzt einen überlasteten Ableiter in einen sicheren elektrischen Zustand ohne das Betriebsverhalten der PV-Anlage zu beeinträchtigen.

Der neue Kombi-Ableiter DEHNlimit PV 1000 V2 schützt auch bei direkten Blitzstoßströmen sicher Photovoltaik-Generatoren und Wechselrichter. Ein hohes Blitzstrom-Ableitvermögen von 50 kA und die Gleichstromlöschung der Funkenstrecke machen den DEHNlimit PV 1000 V2 einzigartig in dieser Anwendungsklasse. Mehrere Strings können, dank der Mehrfachklemmen, parallel mit einem Gerät geschützt werden. Ebenso unkompliziert ist der

Anschluss an den örtlichen Potentialausgleich und an die Erdungsanlage. Selbstverständlich ist der Klemmbereich auf die in der Photovoltaik üblichen Anschlussquerschnitte optimiert und eine betriebsstromfreie Funktions-/Defektanzeige mit der Möglichkeit zur Fernsignalisierung ist vorhanden.

Mit den  DEHN UNI-Erdungs- und Falzklemmen sind PV- Montagesysteme einfach in den Funktions- und Blitzschutz-Potentialausgleich einzubinden. Unterschiedliche Leiterwerkstoffe  und -querschnitte können mit Montagesystemen, z. B. aus Aluminium, verbunden werden, ohne dass Kontaktkorrosion entsteht. Möglich wird dies durch ein Zwischenelement (Kontaktplatte) aus Edelstahl. Durch die Ausführung mit Doppelüberleger können einfach und schnell die Profile untereinander, z. B. in Durchgangsverdrahtung, angeschlossen werden. Diese Anschlussklemmen sind somit die universelle Antwort für das Klemmen verschiedener Leiterwerkstoffe wie Stahl, Aluminium, Kupfer oder NIRO. Vorteile sind der flexible Einsatz hinsichtlich der Materialauswahl und eine dadurch wesentlich vereinfachte Lagerhaltung.

Quelle: DEHN + SÖHNE

 

São Paulo/München, 29. Mai 2012, Die Intersolar ist nun auch in Südamerika präsent. Die Intersolar ist die weltweite Leitmesse für die Solarindustrie und mit der Intersolar South America Summit nun auch in São Paulo (Brasilien) vertreten.

Die Entwicklungen im südamerikanischen Solarmarkt, insbesondere in Brasilien, werden von den Unternehmen der internationalen Solarbranche derzeit mit großem Interesse verfolgt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich die Signale der brasilianischen Regierung auf die Industrie auswirken und welche Potenziale der Markt für die Zukunft bietet: 2012 werden von der brasilianischen Energie-Regulierungsbehörde „Agência Nacional de Energia Elétrica“ (ANEEL) erstmals Anreizsysteme für die Betreiber privater und kommerzieller PV-Kraftwerke geschaffen.

Für die Betreiber von Photovoltaik-Anlagen mit einer Kapazität von bis zu einem Megawatt wird das so genannte „net metering“ eingeführt. Bei dem Vergütungssystem wird der verbrauchte Strom mit dem erzeugten Strom verrechnet. Gezahlt werden muss am Schluss nur der Differenzbetrag. Auch die Betreiber von solraen Großanlagen profitieren in Zukunft von der neuen Linie der Behörde: Energieerzeuger müssen in Brasilien Nutzungsgebühren für die Stromnetze entrichten. Solarstrom aus Großanlagen mit einer Kapazität von bis zu 30 MW profitiert hier in Zukunft von Rabatten zwischen 50 und 80 Prozent auf die üblichen Tarife. Das meldete Ende April die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin, unter Berufung auf die brasilianische National Agency of Electrical Energy (ANEEL), Brasília.

Die dringende Frage nach der Zukunft der Energieversorgung

Aber auch aus anderen Gründen ist der südamerikanische Markt derzeit in aller Munde. Viele Länder in der Region verzeichnen vor allem wegen der Entwicklung der Industrie einen enormen Anstieg des Energieverbrauchs von bis zu 30 Prozent jährlich. Gleichzeitig stehen Nationen wie Brasilien kurz vor der Erreichung der so genannten Netzparität, also dem Zeitpunkt an dem selbst erzeugter Solarstrom genauso preiswert ist wie der auf dem freien Markt verfügbare Strom. Auch deswegen beginnt langsam ein Umdenken in der Energiepolitik. Länder wie Ecuador und Argentinien haben bereits Einspeisetarife für Solarstrom etabliert und auch einige Photovoltaik-Großprojekte demonstrieren bereits das Umdenken in der Energiepolitik – beispielsweise die gerade fertiggestellte Anlage auf dem Pituaçu Fußballstadion in Salvador de Bahia, Brasilien, mit einer Kapazität von 408 Kilowatt.

Vor diesem Hintergrund trifft der Intersolar South America Summit gerade jetzt auf ein besonders spannendes und dynamisches Umfeld. Internationale Unternehmen, die sich auf dem südamerikanischen Markt orientieren möchten, sind herzlich eingeladen, sich über die politischen Rahmenbedingungen, die neuesten Technologien und die Unternehmen der Industrie zu informieren. Der Austausch mit den Experten vor Ort steht dabei, wie bei allen Veranstaltungen der Intersolar, ganz oben auf der Agenda – getreu dem Motto „Connecting Solar Business“. Firmenvertreter, Wissenschaftler und Politiker aus dem südamerikanischen Raum können sich aus erster Hand informieren, welche Technologien und politischen Strategien international erfolgreich sind und in Südamerika Anwendung finden könnten. Das umfangreiche Kongressprogramm wird in Kürze veröffentlicht.

Quelle: Intersolar

 

Schwäbisch Hall, 26. Mai 2012, Würth Solar stellt auf der Intersolar in München zukunftsweisende Photovoltaik-Lösungen für die wirtschaftliche Energieversorgung vor. Das Unternehmen reagiert mit intelligenten und effizienten Produkt- und Systemlösungen auf die aktuellen Herausforderungen der Solarbranche. Die Nutzung von Solarenergie soll in Zukunft noch wirtschaftlicher sein. Im Fokus der Fachmesse stehen Solarprodukte für die günstige Installation und Montage von Photovoltaik-Anlagen. Dazu gehört das neue, schnell zu installierende Indach-Montagesystem ARRES und Lösungen für das intelligente Management von Solarenergie, wie das Energie-Management-System HEMS (Wir berichteten: Würth Solar - Energie-Management-System spart Strom und Geld mit Solaranlagen).

Würth Solar

HEMS: Energie-Management-Lösung mit System

Nicht nur die Erzeugung, auch die optimale Nutzung des selbst produzierten Stroms erfordert eine intelligente und effiziente Lösung. Mit dem Home Energy Management System (HEMS) von Würth Solar maximieren Solarstromproduzenten ihren Eigenverbrauch und senken effektiv ihre Stromkosten. Abhängig vom aktuellen Stromverbrauch entscheidet das HEMS, ob überschüssiger Solarstrom in das öffentliche Netz eingespeist, der interne Stromspeicher geladen oder zusätzlicher Strom vom öffentlichen Netz benötigt wird. Mit einer Solaranlage von 5 kW und einer optimalen Abstimmung mit dem  HEMS kann ein Vier-Personen-Haushalt bis zu 70 Prozent des produzierten Solarstroms selbst nutzen. Über das Webportal von Würth Solar können sich die Nutzer jederzeit über ihre Energiebilanz informieren.

Karl-Heinz Groß, Geschäftsführer von Würth Solar: „Die Zukunft der dezentralen Energieversorgung liegt im effizienten Energiemanagement. Mit dem HEMS werden Solarstromproduzenten unabhängiger von den sich abzeichnenden starken Strompreiserhöhungen.“

Indach-Montagelösung ARRES

Mit der Montagelösung ARRES stellt Würth Solar ein innovatives Dachintegrations-System basierend auf Silizium-Photovoltaikmodulen vor. Mit ARRES kann die Montagezeit gegenüber vergleichbaren Indach-Systemen nahezu halbiert werden. Grund dafür ist die vereinfachte Verlegung direkt auf der Dachlattung, die ein zeitintensives Ausmessen und Einpassen der Module überflüssig macht. ARRES vereint dabei hohe Stabilität und Ästhetik. Durch die direkte Fixierung auf der Dachlattung bildet das Komplettsystem eine geschlossene Dachhaut und ersetzt so die konventionelle Dacheindeckung durch Dachziegel.

ARRES ist Teil der STARfix-Montagesystembaureihe von Würth Solar. Die STARfix-Reihe wird fortlaufend ausgebaut und optimiert, um immer hochwertigere und effizientere Montagelösungen anbieten zu können.

„Qualität steht dabei für uns an erster Stelle“, erklärt Geschäftsführer Groß. „Wir arbeiten nur mit den Top-Produkten namhafter Hersteller, mit denen uns langjährige Erfahrungen verbinden. Anstatt möglichst viele Produktvarianten anzubieten, konzentrieren wir uns auf passgenaue Lösungen, die sich optimal in ein Gesamtsystem integrieren lassen und damit größtmöglichen wirtschaftlichen Ertrag garantieren – wie das STARfix-System“, so Groß weiter.

Kompetente Beratung von Profis für Profis

Würth Solar stellt auf der Intersolar seine beiden Geschäftsbereiche Fachhandel und Solarkraftwerke sowie sein neues Produkt- und Dienstleistungsportfolio vor. Neben ARRES und dem HEMS präsentiert das Unternehmen weitere hochwertige Produkte aus den Bereichen Solarmodule, Wechselrichter und Montagesysteme. Handwerker, Solarteure wie auch Handelskunden können sich zudem über das umfangreiche Serviceangebot informieren. Dazu zählen eine umfangreiche Planungssoftware, Schulungen, Wartung und technischer Support, Vertriebs- und Marketingunterstützung der Partner sowie eine auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Logistik. Investoren und Energieversorger erfahren auf der Intersolar alles rund um das Leistungsangebot zu Planung, Bau und Unterhaltung von Solarkraftwerken, die Würth Solar in Deutschland und international realisiert.

Quelle: Würth Solar

München, 27. Mai 2012, Panasonic Europe Ltd. stellt auf der diesjährigen Intersolar eine Breite Produktpalette seiner Technologien aus dem Bereich Energieerzeugung und Energiespeicherung vor.

Anfang April wurden die HIT® Solarmodule in Panasonic HIT® umbenannt. Die Produkte gehören damit zur neuen Sparte Panasonic Eco Solutions Energy Management Europe, die sowohl für Haushalte als auch für die Industrie umfassende Lösungen anbietet und weltweit einen Lebensstil nahezu ohne CO2-Emissionen anstrebt. Am Panasonic-Messestand können Besucher den Energie-Kreislauf von der Energieerzeugung von Solarmodulen, über die Einspeisung durch Wechselrichter bis hin zur Speicherung in Batteriesystemen verfolgen.

Für designorientierte Hauseigentümer

Neues Backsheet-Modul für designorientierte Hauseigentümer Vorgestellt werden auch die neuen HIT® Photovoltaikmodule mit schwarzer Rückseitenfolie, deren Markteinführung für den Sommer geplant ist. Mit dem weltweit höchsten Modulwirkungsgrad von 18,6 Prozent (Zellwirkungsgrad: 21,1  Prozent) unter den Solarmodulen mit schwarzer Rückseitenfolie sind diese Module eine echte Alternative für Hausbesitzer, die Wert auf Ästhetik legen. Ebenfalls gezeigt werden die HIT® N240-Module, die mit 19,0 Prozent den bisher höchsten Modulwirkungsgrad (Zellwirkungsgrad 21,6 Prozent) aufweisen, der je erreicht wurde, sowie die HIT® H250-Module mit einem Modulwirkungsgrad von 18,0 Protent (Zellwirkungsgrad 20,8 Prozent).

Darüber hinaus bietet Panasonic Einblicke in die Herstellung von Solarzellen und weitergehende Informationen zu den HIT® Solarmodulen. Sie bestehen aus dünnen monokristallinen Siliziumwafern, die mit ultradünnen amorphen Siliziumschichten beschichtet werden. Die HIT® Module sind nicht nur für ihr besonders hohes Wirkungsgradniveau bekannt, sondern auch für ihre Zuverlässigkeit. Als einziger Solarhersteller veröffentlicht Panasonic regelmäßig seine Garantiefälle und ist stolz auf ein mit 0,0023 Prozent extrem niedriges Vorkommen von Produktreklamationen in Europa.  

 

Energiespeicherlösungen

Außerdem wird am Messestand das „Smart Energy Storage“ (SES) vorgestellt – ein Energiespeicher basierend auf Lithium-Ionen-Batterien mit individuell anpassbarem Batteriemanagement-System. Das Gerät eignet sich hervorragend für zahlreiche Energiespeicheranwendungen, angefangen bei kleinen Anlagen für Wohnhäuser bis hin zu großformatigen Speicherkomplexen.

Es besitzt eine Reihe von Vorteilen: Während der Privatverbraucher durch den wachsenden Eigenverbrauch und dem damit einhergehenden niedrigeren Verbrauch von Netzstrom seine Stromkosten reduzieren kann, bietet das System für Netzbetreiber und Stromversorger eine Möglichkeit der Netzstabilisierung. Der SES Speicher wurde erfolgreich von Partnern aus der Industrie adaptiert, die ihre Produkte im Frühjahr 2012 auf dem Markt platzierten.

Ein großes Ziel

Panasonic möchte bis 2018 das größte „Green Energy“ Unternehmen der Elektronikbranche werden und richtet daher sein Angebot auf Lösungen für saubere und nachhaltige Energie aus.    
 
Quelle: Panasonic

 

Nürnberg/München, 25. Mai 2012, Der Solarfachgroßhändler Frankensolar stellt innovative Lösungen und Produkte aus dem Sektor der dezentralen Erneuerbaren Energien vor. Seit über 20 Jahren ist das Photovoltaikunternehmen in der Solarbranche tätig. Neben starken Marken und dem Motto „Sonnige Aussichten mit Frankensolar“ steht auch in diesem Jahr der Fachpartner im Mittelpunkt.

Frankensolar

Auf der diesjährigen Fachmesse stehen zusätzlich Lösungen der dezentralen Erneuerbaren Energien sowie die Umweltkampagne „Energiewende - Jetzt erst recht!“ als eine der Hauptthemen des Messeauftritts im Fokus. Mit der „Jetzt erst recht!“-Kampagne zur Förderung der Erneuerbaren Energien werden in Zukunft aktuelle Lösungen wie Eigenverbrauch, Energiespeicher oder Elektromobilität umfassend und für den Verbraucher verständlich vorgestellt. Alle Frankensolar-Partner können direkt auf verschiedenste Unterstützungsmaßahmen wie Flyer, Plakate und Anzeigenvorlagen usw. zugreifen. Die Partner haben die Möglichkeit diese individuell zu kombinieren und so auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse anzupassen.

Albert Engelbrecht, Geschäftsführer bei Frankensolar: "Die im April gestartete Kampagne erhält seitens des Marktes und unserer Partner eine sehr starke Resonanz. Somit ist Sie die konsequente Weiterentwicklung zur Unterstützung unserer Partner. Wir sind uns sicher, dass der Fokus in Zukunft verstärkt auf innovativen und nachhaltigen Lösungen zum Eigenverbrauch bzw. der dezentralen Energieerzeugung und -nutzung liegen wird."

Frankensolar zeigt seinen Partnern und Interessenten u.a. verschiedene Produkte zum Einsatz flexibler Speicherlösungen. Diese sind einerseits auf die Optimierung des Eigenverbrauches abgestimmt und andererseits als modulare Lösungen sowohl für Systemnachrüstungen als auch für neue Solaranlagen geeignet.

Ein weiteres Highlight des Frankensolar-Auftrittes ist die Vorstellung der erweiterten POWERPLAN-Version. Die Frankensolar-Auslegungssoftware POWERPLAN ermöglicht eine schnelle und professionelle Planung von Photovoltaik-Dachanlagen. So wird die neueste Version neben aktuellen deutschen Wetterdaten auch die Wetterdaten für die Länder Österreich und die Schweiz bereithalten. Ein weiteres Feature, die 3D-Ansicht, ermöglicht eine detaillierte und anschauliche Darstellung der geplanten Anlage. Angebote können so mit POWERPLAN individuell und schnell erstellt werden. Ein unerlässlicher Vorteil für die erfolgreiche Kundenakquise.

Weiterhin stellt Frankensolar aktuelle und neue Produkte führender Markenhersteller vor. Die Partner Kyocera und Yingli Solar erweitern in diesem Jahr den Reigen der Frankensolar–Qualitätsmodulhersteller Darüber hinaus werden Besucher hauseigene Produkte wie das Montagesystem TRIC mit seinen innovativen Produkterweiterungen vorfinden.

Quelle: FR-Frankensolar GmbH