photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstaltungen

Kassel, 03. September 2012, Am 1. und 2. September hat in Kassel das erste Barcamp Renewables stattgefunden. Über 50 Teilnehmer haben sich über die Energiewende und die Vernetzung in der Erneuerbare-Energien-Branche ausgetauscht. Die Agenda reichte von „Crowdfunding für Regenerative Energiekonzepte“ bis zum Austausch über Erfahrungen im Social-Media-Umfeld.

Barcamp Renewables

Das Barcamp Renewables fand in der Solar Academy der SMA Solar Technology AG in Niestetal/Kassel statt. Das energieautarke Gebäude bot den perfekten Rahmen für die Arbeit am Themengebiet „Erneuerbare Energien“. Dabei waren Vertreter von Unternehmen, Verbänden und Privatleute vertreten. In den 45-minütigen Sessions stellten sich Unternehmen vor, es ging um neue Ideen oder Ansätze zur Vernetzung.

Für viele Teilnehmer war es eine Barcamp-Premiere

„Vernetzung und Austausch standen im Vordergrund, ich habe bei keiner Konferenz so viele Kontakte geknüpft oder intensiviert wie hier“, so Michael Ziegler von PhotovoltaikZentrum.de. Auch die Raumsponsoren sind zufrieden. Anja Jasper, Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation bei SMA: „SMA steht für innovative Technologien - dass wir auch in der Kommunikation auf soziale Netzwerke setzen und neue Plattformen unterstützen, passt dazu. Die Sessions waren von hoher Qualität und es herrschte eine konstruktive und offene Stimmung. Ich kann mir gut vorstellen, dass SMA beim nächsten Mal wieder als Sponsor im Boot ist.“

Social Media in die analoge Welt geholt

Ein Barcamp ist eine innovative und beteiligungsorientierte Konferenzform. Die von Privatpersonen organisierte, sogenannte „Unkonferenz“ bringt den Social Media-Gedanken in ein modernes Tagungsformat. Das Besondere: Es gibt im Vorfeld keine Agenda. Diese entsteht erst am Veranstaltungstag durch die Teilnehmer, die gleichzeitig als Referenten auftreten können. In 45-minütigen Sessions können Vorträge gehalten, Themen und Ideen diskutiert oder neue Projekte vorgestellt werden. Die Vernetzung und Dokumentation erfolgt über Social-Media-Kanäle wie Twitter, Facebook und Google+ sowie über Blogs und Wikis.

Lesen Sie auch unseren Erfahrungsbericht zum Barcamp Renewables.

Oder den von anderen Teilnehmern:

Quelle: Barcamp Renewables

Kassel/Triefenstein, 03. September 2012, Über 50 Leute aus der Energiebloggerszene haben sich am vergangenen Wochenende auf dem ersten Barcamp Renewables in Kassel zu einem großen Wissensaustausch zusammengefunden. Durch das Barcamp moderierte Petra Krug im Wechsel mit Julia Endt, die beiden eigentlichen Initiatoren des Barcamps. Unterstützt wurden die beiden Damen von einem fleißigen ORGA-Team, die sich um einen reibungslosen Ablauf kümmerten.

Barcamp Renewables - Das Orga-Team beim Twittern

Bild: Ein Teil des ORGA-Teams beim Twittern (vlnr. Petra Krug, Henrik Schenck, Jannis Rudzki-Weise)

Mit etwas Verspätung, es war gegen 10 Uhr, kamen wir am Samstag in Kassel an der SMA Solar Academy an. Wie sich aber herausstellte, noch rechtzeitig vor dem eigentlichen Beginn des Barcamps. Die Vorstellungsrunde lief nicht wie bei Konferenzen üblich ab, sondern begann mit einem "Der Süden stellt sich jetzt einmal in diese Richtung, der Westen in diese...usw. Im Anschluss wurde noch nach Energiebereichen sortiert "Die Photovoltaik stellt sich hier hin, die Windkraft dorthin...". Absolute Pflicht auf einem Barcamp ist das DU. Mit SIE kommt man hier nicht weiter.

Auf der Unkonferenz wurden die vorher abgestimmten Vorträge und Diskussionen direkt von den Teilnehmern durchgeführt. Während des gesamten Barcamps konnten die Teilnehmer über erlebtes und interessantes twittern.

Barcamp Renewables - Sessionsplanung

Bild: Die Teilnehmer bei der Sessionplanung

Nacheinander konnten die Teilnehmer auf der Unkonferenz nun Beiträge und Diskussionen einreichen, die in den verschiedenen Räumen vorgetragen wurden. Das tolle dabei ist wirklich, dass jeder etwas vortragen oder eine Diskussion anregen konnte, was letztlich zu einem bunten Mix aus Energiethemen führte. So wurden am ersten Tag über 15 interessante Sessions - verteilt auf drei Räume - abgehalten.

Barcamp Renewables - Raum PhotovoltaikZentrum

Bild: Der Raum PhotovoltaikZentrum

Zwischen den Sessions war permanent für Speis und Trank gesorgt und es wurde unter den Teilnehmern angeregt diskutiert. Der Abend wurde gemeinsam in verschiedenen Locations in Kassel verbracht.

Der zweite Tag (Sonntag) verlief nicht weniger unspektakulär. So wurden an diesem Tag etwa 10 sehr interessante Sessions abgehalten. Ende war etwa gegen 16 Uhr. Unser Fazit: Das Barcamp war sehr interessant, wir haben nette Leute kennengelernt und viel Wissen mit nach Hause genommen. Ein Barcamp fördert ungemein die gegenseitige Vernetzung und regt zu sehr langen Diskussionen an. Das Barcamp wird auch im nächsten Jahr wieder stattfinden.

Ein grober Überblick der Sessions aus den beiden Tagen:

 

  • Nanotechnologie im Energiebereich (David Redelberger)
  • Kraftfeldanalyse der Erneuerbaren-Energien-Branche (Petra Krug)
  • Die Zukunftswerkstatt- „mit Phantasie gegen Routine und Resignation“ (Lena Schmidt)
  • Sonnenenergienutzung, Speicherung und Verteilung, Anküpfen an vorhandene Logistik und Infrastruktur (Dietmar Kolb)
  • Vorstellung des Portals Voltremote (Tillman Bielefeld)
  • Windenergiekonzept Nordhessen (Volker Berkhout)
  • Internationalisierung Erneuerbarer Energien (Georg Dielmann)
  • Start eines "Gestehungskostenrechners" (Cornelia Daniel)
  • Bürger und Kleinunternehmer als Spielball der EEG Politik (Wolfgang Neumann) 
  • Potenziale von Social Media für die Kommunikation in der Erneuerbare-Energien-Branche (Kathrin Hoffmann & Jannis Rudzki-Weise)
  • und viele weitere Sessions mehr...

 

Ein großer Dank geht an die Sponsoren und an das ORGA-Team, ohne die ein solches Event unmöglich gewesen wäre. Natürlich dürfen wir auch nicht die Teilnehmer und alle Vortragenden vergessen, DANKE!

Goldsponsoren:
SMA Solar Technology AG
PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler
Photovoltaikforum.com
Lightwerk

Silbersponsoren:
Windwärts
enercast
chilli(mind

Bronzesponsoren:
Lichtblick

Sachsponsoring:
Grüner Bote

Barcamp Renewables - Die Sponsoren

Bild: Die Sponsoren im Überblick

Hier geht es zum offiziellen Abschluss-Pressebericht des Barcamps Renewables, das wir auch als Medienpartner unterstützt haben.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

 

Niestetal/Frankfurt, 15. August 2012, Der Weltmarktführer für Solarwechselrichter SMA Solar Technology AG präsentiert auch in diesem Jahr innovative und intelligente Produkte auf der EU PVSEC in Frankfurt. Im Mittelpunkt steht ein intelligentes und ganzheitliches Energiemanagement, das exakt auf die Anforderungen der künftigen Stromversorgung zugeschnitten ist. Zentrale Produkte sind das SMA Smart Home für eine intelligente Verbrauchersteuerung auf Haushaltsebene inklusive dem kommenden Sunny Boy 5000 Smart Energy mit integrierter Speicherfunktion.

SMA

Zudem stellt das Solarunternehmen speziell für nicht geförderte Länder eine zukunftsweisende Solar-Diesel-Hybrid-Lösung für das mittlere und Großanlagensegment vor. In sonnenreichen Regionen ohne Netzanschluss ist Solarstrom schon heute die deutlich wirtschaftlichere Alternative zu Strom aus herkömmlichen Dieselaggregaten.    
   
Intelligentes Energiemanagement mit dem SMA Smart Home   

SMA Technologievorstand Roland Grebe: "Ein möglichst hoher Eigenverbrauchsanteil ist der Schlüssel zu einer dezentralen Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen. Hierfür braucht es ein intelligentes Energiemanagement, das nicht nur eine umfassende Analyse, Prognose und Information sowie eine automatische Verbrauchersteuerung gewährleistet, sondern auch dezentrale Speicher einbindet. Mit dem SMA Smart Home haben wir unsere Lösung dazu bereits heute realisiert."

Die interessanteste Neuvorstellung in diesem Zusammenhang ist der kommende Sunny Boy 5000 Smart Energy von SMA. Er kombiniert erstmals einen vollwertigen, modernen PV-Wechselrichter mit einem Speichersystem in einem kompakten, wandmontierbaren Gehäuse. Das Gerät erhöht die Eigenverbrauchsquote nahezu ganzjährig und um bis zu 50 Prozent im Jahresschnitt. In Kombination mit dem erfolgreichen Sunny Home Manager, der Stromverbraucher im Haushalt intelligent steuert und dazu auch standortbezogene Erzeugungsprognosen nutzt, ist eine weitere Erhöhung des Eigenverbrauchs möglich.    
   
Produktinnovationen sorgen für günstigere Systemkosten   

Produktneuheiten erwarten die Messebesucher auch im Segment der Zentral-Wechselrichter sowie bei der Überwachung und Regelung von PV-Kraftwerken. Mit dem erweiterten Sunny Central 900CP XT stellt SMA einen noch leistungsstärkeren Zentral-Wechselrichter für den Megawattbereich vor. Im Vergleich zum bewährten Vorgängermodell konnten die Systemtechnikkosten durch die höhere Leistung deutlich gesenkt werden. Mit seinem breiten Eingangsspannungsbereich und umfassenden Netzmanagementfunktionen ist der neue Sunny Central bestens für den flexiblen Einsatz in Verbindung mit allen Modultypen weltweit gerüstet. Intelligente und flexible Lösungen zur Parkregelung bietet ab sofort der neue SMA Power Plant Controller. Er eignet sich für alle PV-Kraftwerke im Megawattbereich und regelt Anlagenarchitekturen mit Sunny Central ebenso wie Systeme mit Sunny Tripower. Dabei sorgt vor allem der SMA Cluster Controller für eine perfekte Integration der Sunny Tripower-Wechselrichter in die übergeordnete SMA Plant Control Architektur. Intelligente Algorithmen und eine besonders schnelle Umsetzung der Regelbefehle sorgen jederzeit für höchste Anlagenverfügbarkeit.  

Im Bereich der Residential-Aufdachanlagen sorgt ab sofort der neue "kleine" Sunny Tripower für geringere Installationskosten. Die Geräte mit Leistungen von 5 kVA bis 9 kVA runden die Sunny Tripower-Produktpalette nach unten ab. Sie verfügen über integrierte Netzmanagementfunktionen und ermöglichen eine Blindleistungseinspeisung. Für Wechselrichter im Medium Power Bereich präsentiert SMA unter anderem das neue Power Control Module für die einfache Wechselrichter-Abregelung sowie die Schnittstelle Webconnect, die einen kostenlosen Zugang zu Sunny Portal schafft und eine einfache Online-Überwachung kleiner PV-Anlagen mit bis zu vier Wechselrichtern ermöglicht. Webconnect kommt im neuen Sunny Tripower erstmals zum Einsatz.   
   
Solar-Diesel-Hybrid-Systeme für neue Märkte
 
Für energieintensive Industrieanlagen, Hotels und Krankenhäuser ohne Netzanschluss in den sonnenreichen Regionen der Erde bietet SMA Solar-Diesel-Hybrid-Lösungen an. Zentraler Bestandteil des Systems ist der Fuel Save Controller, der die bedarfsgerechte Regelung der Photovoltaik-Einspeisung gewährleistet.

"Insbesondere in den Ländern, die aufgrund ihres Wachstums einen steigenden Energiebedarf haben und einen wirtschaftlichen Zugang zu elektrischer Energie suchen, ist das Potenzial für Solar-Diesel-Hybrid-Systeme groß", betont Grebe. In vielen Ländern der Regionen Südamerika, Mittlerer Osten, Asien/Pazifik und Afrika erfolge die Stromversorgung bislang häufig noch über Dieselstromgeneratoren, obwohl Solarstrom gegenüber dem Strom aus Dieselaggregaten die deutlich wirtschaftlichere Alternative sei.

"Durch intelligente Systemtechnik lässt sich die Photovoltaik ausgezeichnet in bestehende Dieselnetze integrieren. Ein solches Solar-Diesel-Hybrid-System kann den Kraftstoffverbrauch deutlich senken und den Strom günstiger und effektiver produzieren als einfache Verbrennungsaggregate", erläutert Grebe die innovative Technologie. SMA bringt im Bereich der Hybrid-Systeme mehr als 20 Jahre Erfahrung mit. Dieses Know-how fließt in die Entwicklung der neuen Technologie ein und ermöglicht es dem Unternehmen, bereits heute eine ausgereifte Lösung anzubieten.    
   
Quelle: SMA Solar Technology AG

Kassel, 27. August 2012, Nur noch wenige Tage bis zum ersten Barcamp Renewables in Kassel. Das größte Barcamp der Energiebloggerszene in Deutschland findet am 1. und 2. September 2012 (Samstag/Sonntag) in der Solar Academy des Wechselrichterherstellers SMA statt (Wir berichteten: Barcamp Renewables: Energieblogger treffen sich). Jeder aus der Energiebranche kann teilnehmen. Kostenfrei!

Barcamp Renewables

So dass ein derartiges Barcamp für alle Teilnehmer - bis auf Anfahrt und Übernachtung - kostenfrei bleibt, sorgen Gold-, Silber-, Bronze- und Sachsponsoren für die nötigen Mittel. Somit ist gewährleistet, dass miemand hungern oder verdursten muss. Als Goldsponsor kommt das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler für einen großen Teil der anfallenden Kosten auf.

Übrigens: Wer aus der Nähe von Würzburg am 01.09.2012 (Abfahrt ca. 07:00 Uhr) mit nach Kassel zum Barcamp per Auto fahren möchte, der kann sich unter info[at]photovoltaik-guide.de melden. Es sind noch Plätze frei.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Frankfurt/Berlin, 03. August 2012, Was mit einem Stammtisch mit bis zu 7 Teilnehmern begann, ist mittlerweile auf eine beachtliche Größe gewachsen. Zwischen 40 und 90 Networker nehmen inzwischen an den Solarstammtischen der SolarAllianz aus Berlin teil. Dabei ist der Solarstammtisch nicht mit einem solchen vergleichbar, der meist in einem Lokal an einem runden Tisch stattfindet und mit einem speziellen Aschenbecher gekennzeichnet ist. Es handelt sich vielmehr um einen Stammtisch, der an wechselnden Locations innerhalb Deutschlands stattfindet und bei dem reines Networking betrieben wird. Es geht in erster Linie um das Kennenlernen und um Geschäftekontakte. Networking in einer lockeren Atmosphäre bei netten Gesprächen. Initiator der Solarallianz ist Andreas Muntinga.

So auch gestern, wo Andreas Muntinga zum 3. Solarstammtisch nach Frankfurt lud. Über 45 Teilnehmer wohnten der Veranstaltung bei. Gastgeber des Stammtisches war neben der SolarAllianz, die im Baufachhandel aktive Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH, in der Solarbrache besser bekannt unter der Vertriebsmarke "Solarkauf".

Erstmalig wurde an diesem Tag auch der erste Investorentag durchgeführt, an dem zahlreiche Experten Vorträge hielten. Referent Axel Berger (Prokurist Photovoltaik Solarkauf) betrachtete den Photovoltaikmarkt in Deutschland sowie weltweit, Clemens Wagner (WCF Finetrading) erläuterte das Finanzierungsmodell von Deutschlands erstem Finetrader und Christian Leer referierte über den Spannungsbogen vom Solarmodul bis hin zum realisierten Projekt hinsichtlich der Bankability.

Weiter ging es mit einem Vortrag über die Qualitätssicherung beim Bau von Solarstromanlagen (Kompakt Solar) sowie über baureife Solarprojekte (SolarAllianz) bis hin zum Risiko- und Versicherungsmanagement bei PV-Anlagen (Junge & Co Versicherungsmakler).

Der Diebstahlschutz bei PV-Anlagen (Sedi) war neben der Direktvermarktung und dem Eigenverbrauch (Anwaltskanzlei Brudermann) ebenfalls Thema bei den Vorträgen. Zu guter Letzt ging es um den Wettbewerbsvorteil bei einer durchdachten Logistik (Elogisticspartner) sowie um stabile Erträge bei Solaranlagen (Project-Quality 4t2).

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler