photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstaltungen

 

Kahl am Main, 19. Juni  2012, Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG setzt ihre Strategie im Solarsegment fort. Wie das Unternehmen mitteilt, war das Interesse an innovativen Fertigungstechnologien auf der Intersolar sehr groß. SINGULUS stellte verschiedene Anlagen auf der weltweit größten Fachmesse in München vor.

Markteinführung des neuen Clustertool Systems beginnt

SINGULUS hat das neue Clustertool System für die Entwicklung von CIS/CIGS Photovoltaikmodulen mit 300 x 300 mm² Substratgröße vorgestellt. Mit Hilfe dieser modularen Anlage sollen innovative und großtechnisch umsetzbare Herstellungsverfahren für CIGSSe-Solarzellen entwickelt werden. Das Ziel ist es, die Herstellkosten von Dünnschicht-Photovoltaikmodulen signifikant zu senken und höchste Modulwirkungsgrade zu erreichen. Das Clustertool ermöglicht die Kombination unterschiedlicher Prozessschritte in einem kompakten, modularen Anlagensystem. Über eine zentrale Schnittstelle werden die Substrate den wichtigsten Fertigungsschritten, wie z. B. Beschichtung, Selenisierung, nasschemischen oder thermischen Prozessen, zugeführt.

SINGULUS nimmt im Sommer 2012 ein erstes System in Betrieb

In zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsbereichen besteht Bedarf für kostengünstige Entwicklungstools um die CIS/CIGS Technik weiterzuentwickeln, neue Prozessvarianten zu testen und die Ergebnisse schnell auf den Produktionsmaßstab zu übertragen.

Im Juli 2011 nahm SINGULUS im Rahmen des Projekts „CIS-Clustertool“ innerhalb der „Innovationsallianz Photovoltaik“ seine Forschungsarbeit zur Entwicklung neuer Herstellungsverfahren für Kupferindiumselenid-basierte Dünnschichthalbleiter (CIS) auf. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

20,1 Prozent effiziente siebgedruckte Silizium-Solarzelle mit neuartiger Rückseitenpassivierung

Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) hat im März dieses Jahres den Wirkungsgrad von Siebdruck-Silizium-Solarzellen von den heute in der PV Industrie üblichen 18,5 Prozent einen Rekordwert von 20,1 Prozent gesteigert, wie auch das Photovoltaik-Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE (CalLab) in einer unabhängigen Messung bestätigte. Eine verbesserte Zellrückseite mit einer ICP-AlOx/SiNy Doppelschicht (ICP; „Inductively Coupled Plasma“) ermöglicht diesen Fortschritt ohne „Selektive Emitter“ Technologie. 20,1% ist einer der weltweit höchsten gemessenen Wirkungsgrade für industrietypische Solarzellen mit Siebdruckmetallisierung. Das ISFH hat dieses Ergebnis in Kooperation mit SINGULUS erreicht.

SINGULUS integriert diesen Prozess in eine überarbeitete Version der Beschichtungsanlage SINGULAR und hat dieses Anlagenkonzept auf der Fachmesse Intersolar der Fachwelt vorgestellt.

Quelle: SINGULUS

München, 16. Juni 2012, Am Freitag endete die Intersolar, die weltweit größte Fachmesse der Solarindustrie, in München. Die Stimmung unter den Ausstellern war weniger optimistisch als eher bedrückend. Ungewöhnlich war vor allem der geringe Besucheransturm am Mittwoch bei der Eröffnung. So musste niemand lange an dem Kassen anstehen und auch um 10 Uhr war in den Fluren der Messe gähnende Leere. Verdammt ruhig war es. Erst ab 11 Uhr füllten sich langsam die Flure und Stände der Aussteller. Etliche Stände, die durch Stornierungen nicht besetzt waren, fielen durch weiße Wände oder einfach nur freie Plätze auf. Unheimlich. Viele Photovoltaik-Unternehmen erwarten gerade zum letzten Quartal einen tiefen Einbruch. So teilten viele Aussteller mit, dass das letzte Quartal wohl durch die Vormonate kompensiert werden müsse.

Rund 66.000 Besucher aus 160 Ländern und 1.909 Aussteller aus 49 Ländern waren vom 13. bis zum 15. Juni auf der Messe vertreten. Damit war die Intersolar Europe in diesem Jahr nochmals internationaler als im Vorjahr. Vor dem Hintergrund der aktuellen Konsolidierungsphase in einigen Bereichen der Solarindustrie zogen die Veranstalter heute eine positive Bilanz. Die Unternehmen der Branche und die Besucher zeigten sich vor allem zufrieden mit der thematischen und technologischen Ausrichtung der Messe. Besonders die zentralen Themen Stromspeicherung und Netzintegration waren umfangreich vertreten und fanden großen Anklang. Aber auch Themen wie „Photovoltaik Großanlagen“ oder „Solare Prozesswärme“ fanden sehr viel Interesse und bestätigten damit die Stellung der Intersolar Europe als zentrale Innovationsplattform der Branche. Rund 2.000 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft trafen sich auf der begleitenden Intersolar Europe Conference und ihren Side Events, um sich über die aktuellsten Entwicklungen der Technologien und Märkte auszutauschen.

Rund 66.000 Besucher aus 160 Ländern strömten in den vergangenen drei Tagen über die Intersolar Europe auf dem Gelände der Messe München. Insgesamt präsentierten 1.909 Aussteller aus 49 Ländern ihre Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen „Photovoltaik“, „PV Produktionstechnik“ und „Solarthermie“ in 15 Messehallen und einem Freigelände auf 170.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. 54 Prozent der Aussteller kamen 2012 aus dem Ausland zur Intersolar Europe. Mit 871 Ausstellern war Deutschland dabei am stärksten vertreten. Danach folgen China mit 388, Italien mit 78, Spanien mit 48 sowie Taiwan und Österreich mit jeweils 46 Unternehmen. Bei den Besuchern lag der Auslandsanteil in diesem Jahr bei rund 40 Prozent.

Stromspeicherung und Netzintegration auf der Intersolar Europe

Besonderen Anklang fanden in diesem Jahr die Fokusthemen Stromspeicherung und Netzintegration. Allein zum Thema Stromspeicherung präsentierten in diesem Jahr mehr als 140 internationale Aussteller die neuesten Lösungen und Produkte von kleinen Batteriespeichern über die Kombination verschiedener Speicher mit Brennstoffzellen bis hin zu großen Speicherlösungen für Industrie und Gewerbe.

Die gesamte Technologiebreite zeigte in diesem Jahr die Sonderschau PV ENERGY WORLD, die sich auf die Themenfelder Stromspeicherung und Netzintegration konzentrierte. Neben der Ausstellung waren vor allem die Expertenvorträge und Podiumsdiskussionen auf dem Forum der Sonderschau sehr gut besucht und regten zu zahlreichen Diskussionen über die Zukunft der Technologien an.

Großer Andrang auf der Sonderschau PV und E-Mobility

Besondere Aufmerksamkeit erregte in diesem Jahr die neue Sonderschau PV und E-Mobility. Tausende von Besuchern scharten sich um die Kombinationen von PV-Carports, Ladestationen und neuesten Elektrofahrzeugen, die die Intersolar Europe auf dem Freigelände der Messe München präsentierte. Mit insgesamt 11 Partnern zeigte die Messe den aktuellen Stand der Technik und machte die Elektromobilität der Zukunft erlebbar. Probefahrten mit verschiedenen Fahrzeugen vom E-Bike bis hin zum Roadster ergänzten das Programm.

Die ganze Bandbreite der Solarthermie

Auch im Bereich Solarthermie zeigte die Intersolar Europe in diesem Jahr die neuesten Entwicklungen in allen Bereichen der Industrie: Von der solaren Prozesswärme für industrielle Fertigungsprozesse, über innovative Heizkonzepte bis hin zu solarthermischen Großanlagen. Auch das neue Thema „Heizen mit Solarstrom“ im Vergleich zur Solarthermie wurde auf der Messe intensiv diskutiert und im Rahmen des Konferenz- und Rahmenprogramms beleuchtet.

Über die Entwicklung des Marktes im Bereich Solarthermie informierte der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW Solar), Exklusiv-Partner der Intersolar Europe. Der Verband präsentierte auf der Messe die neue Studie „Fahrplan Solarwärme“ und zeichnete ein positives Bild: Der Solarwärme-Markt in Deutschland kann sich nach den Ergebnissen der Studie bis zum Jahr 2030 versiebenfachen, während die Beschäftigten in diesem Bereich schon bis 2020 um 100 Prozent zunehmen könnten.

Jubiläum für den Intersolar AWARD

Bereits zum fünften Mal in Folge wurde am 13. Juni der Intersolar AWARD verliehen. Der internationale Preis der Solarwirtschaft würdigt Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen „Photovoltaik“ und „Solarthermie“ sowie der Kategorie „PV Produktionstechnik“. Im Rahmen eines offiziellen Festaktes wurde der Technologiepreis an neun Unternehmen verliehen - jeweils drei Unternehmen je Kategorie.

Die Gewinner 2012 waren MBJ Services GmbH, Hamburg, SolarEdge Technologies GmbH, Grasbrunn, Solon Corporation, Tucson/USA, Soltigua – Laterizi Gambettola SRL, Gambettola/Italien, Tigi Ltd., Petah Tikva/Israel, TVP Solar SA, Genf/Schweiz, Isra Surface Vision GmbH, Herten, Pasan SA, Neuchâtel/Schweiz und die Gebr. Schmid GmbH, Freudenstadt in Zusammenarbeit mit der Schott Solar AG.

Internationales Expertentreffen auf der Intersolar Europe Conference

Begleitend zur Intersolar Europe fand vom 11. bis zum 14. Juni 2011 die Intersolar Europe Conference im ICM - Internationales Congress Center München statt. In diesem Jahr kamen rund 400 Referenten und 2.000 Teilnehmer zu diesem internationalen Expertentreffen der Industrie. Die Highlights der diesjährigen Konferenz waren die Themen „Stabilität der Stromnetze“ und „neueste Speichertechnologien“ aber auch „Photovoltaik-Großkraftwerke“. Im Fokus des Bereichs Solarthermie standen die Themen „Prozesswärme“, „Solar Cooling“ und „Solare Heizkonzepte“. Ein weiteres Fokusthema waren in diesem Jahr die internationalen Märkte und ihre zukünftige Entwicklung. Dazu fanden mehrere Sessions zu den jeweiligen Märkten weltweit statt, unter anderem am 13. Juni die ganztägige Session „Global PV Markets: MENA Region“. Neben Konferenzen, Workshops und Seminaren luden Networking-Veranstaltungen dazu ein, sich mit internationalen Experten auszutauschen.

Quelle: Intersolar

 

San Francisco, 13. Juni 2012, Die Branchen-Community "Professional Women in Solar" ist ein in den USA gegründete Nonprofit-Verband und erstmals auf der Intersolar vertreten. Die Nonprofit-Gemeinschaftsorganisation für Frauen in der Solarbranche expandiert nun nach Europa.

Auf den Treffen von "Professional Women in Solar" tauschen die Mitglieder Erfahrungen aus, vermitteln Jobangebot und vieles mehr. Das gemeinsame Ziel, die Welt mithilfe von Solarenergie zu verbessern, verbindet die Mitglieder.

Dr. Isabelle Christensen, Gründerin von Women in Solar: „Der Bedarf für Photovoltaik-Lösungen steigt auch im Jahr 2012 weiter. Die Marktdynamik aber verlagert sich von einigen Mega-Märkten zu einer Vielzahl von weltweit verteilten, interessanten Märkten. Der von Analysten geprägte Begriff "Global PV Market Diffusion" belegt, dass diese Verschiebung im Markt auch von einer größeren Vielfalt von Denkansätzen und neuen Führungsstilen begleitet wird.“

Auf dem Intersolar-Meeting wird es neben der Gelegenheit zum Networking auch fünf kurze Impulsvorträge von Branchenexperten geben, die aktuelle Themen und neue Perspektiven - von Hintergründen zu Branchenregularien bis hin zu Verbraucherperspektiven und der wirtschaftlichen Entwicklung - geben.  

Quelle: Professional Women in Solar

 

Erfurt, 13. Juni 2012, Unter dem Leitprinzip „Solarkompetenz aus Thüringen“ ist SolarInput mit zehn weiteren Ausstellern auch in diesem Jahr auf der Intersolar vertreten. In diesem Jahr präsentiert SolarInput auf rund 110 Quadratmetern mit der AEP Energie-Consult GmbH, der ASG Engineering GmbH, der CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH, der Friedrich Schiller Universität Jena (Nano-SIS), der Impulsregion Erfurt Weimar Jena KAG, der JENOPTIK Automatisierungstechnik GmbH, der MANAGESS Energy GmbH, der Suncycle GmbH, dem Zentrum für Energietechnik der Technischen Universität Ilmenau sowie dem TÜV Thüringen e.V. ein leistungsfähiges Spektrum aus Thüringer Dienstleistern, Projektentwicklern, Zulieferern sowie Forschungs-, Prüf- und Bildungseinrichtungen.

Dr. Hubert Aulich, Vorstandsvorsitzender des Thüringer Branchenverbandes SolarInput: „Wir bündeln bewusst in schwereren Zeiten die Kompetenzen unseres Standortes und geben unseren Forschungseinrichtungen sowie kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, sich auf der weltweit größten und wichtigsten Fachmesse der Solarwirtschaft einem internationalen Publikum zu präsentieren und Geschäftsbeziehungen auf- und auszubauen.“

Mit eigenen Ständen bei der Intersolar präsentieren sich Thüringer Produktionsunternehmen wie Altec Solartechnik AG, asola Advanced and Automotive Solar System GmbH, Bosch Solar Energy AG, Günther Spelsberg GmbH + Co. KG, Masdar PV GmbH, Schott Solar AG und Sunways AG.

Quelle: Thüringer Solarwirtschaft

 

Laichingen, 13. Juni 2012, Seit August 2011 ist Wetterexperte Jörg Kachelmann Medienpartner des Photovoltaik-Großhändlers Aton-Solar. (Wir berichteten: Kachelmannwetter - Solarhändler Aton-Solar sponsert Wetterbericht von Jörg Kachelmann). Die Aton-Solar GmbH sponsert den Wetterbericht von Jörg Kachelmann und Kachelmann vertritt das Unternehmen in der Öffentlichkeit und ist als Fachmann unterstützend tätig.

Jörg Kachelmann und Geschäftsführer Aigner in Westerheim 2012

Bild: Setzen sich gemeinsam für Sonnenstrom ein: Wettermoderator Jörg Kachelmann und Aton-Solar Inhaber Michael Aigner.

Am zweiten Messetag wird ab ca. 11 Uhr auf dem Messestand des Laichinger PV-Großhändlers (Halle B6 / Stand 521), der Wetterexperte Jörg Kachelmann als Überraschungsgast vertreten sein. Der Wahlschweizer führt am Stand Interviews mit dessen Kunden in der für ihn typischen launig-flapsigen Art.

Zum Kachelmannwetter
Zu Aton-Solar

Quelle: Aton-Solar