photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstaltungen

 

München, 11. Juni 2012, Die Intersolar Europe öffnet wieder vom 13. bis 15. Juni seine Pforten. Die weltweit größte Leitmesse für Solarenergie stellt die neuesten Trends und Technologien in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie vor. In diesem Jahr jedoch liegt der Fokus verstärkt auf dem Thema Elektromobilität.

Neue Sonderschau „PV und E-Mobility

Die neue Sonderschau „PV und E-Mobility“ auf der Intersolar informiert Besucher über mobile Speichertechnologien und präsentiert Kombinationen von Photovoltaik-Carports, Ladestationen und Elektrofahrzeugen. Zusätzlich zu den einzelnen Lösungen stellt die Fachmesse dabei auch die größeren Zusammenhänge her und zeigt, wie Stromspeicherung und Netzintegration mit der effektiven Nutzung des eigenen Solarstroms zusammenspielen. Besucher können auf dem Freigelände der Messe Probefahrten mit Elektrofahrzeugen so die Zukunft der Mobilität hautnah erleben.

Elektrofahrzeuge spielen eine wichtige Rolle für die Energieversorgung der Zukunft, denn ihre Batterien speichern Elektrizität und können damit das Stromnetz stabilisieren. Eine intelligente Steuerungstechnik lädt die Batterien, wenn genügend preiswerter Strom zur Verfügung steht. Zu Spitzenzeiten, wenn die Netzkunden viel Strom verbrauchen, kann der gespeicherte Strom dann kurzzeitig als Puffer genutzt werden. Da vor allem Privatfahrzeuge 90 Prozent der Zeit auf dem Parkplatz verbringen, eröffnen sich damit enorme Potenziale, um Lastspitzen auszugleichen.

Elektromobilität mit Solarstrom

Besonders effektiv und nachhaltig funktionieren solche intelligenten Systeme, wenn die Fahrzeuge mit Solarstrom "betankt" werden - beispielsweise mit der Energie von eigenen PV-Dachanlagen oder auch vom eigenen Carport. PV-Carports schützen Autos nicht nur vor Regen oder Schnee, sie können gleichzeitig die Energie für Elektrofahrzeuge liefern. Ein Teil des Solarstroms wird für das Laden der Fahrzeugbatterie genutzt, der Rest wird anderweitig verbraucht oder in das Stromnetz eingespeist. Spezielle Ladeboxen stimmen bei Solarcarports die Ladezeiten der Elektrofahrzeuge mit der Stromerzeugung der Photovoltaikanlage ab. Eine Anlage mit drei Kilowatt Leistung reicht so aus, um genügend Strom für eine Fahrleistung von 15.000 Kilometer pro Jahr zu liefern. Die Kombination macht Sinn, denn Elektromotoren haben einen deutlich höheren Wirkungsgrad als Verbrennungsmotoren und die Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien ist wesentlich effizienter als be ispielsweise die Herstellung von Biotreibstoff.

Quelle: Intersolar

 

Nürnberg/München, 10. Juni 2012, Das Photovoltaiksystemhaus Frankensolar stellt auf der diesjährigen Intersolar in München die Weiterentwicklung der „TRIC Box“ vor. Diese soll als Ergänzung des TRIC-Montagesystems dienen. Damit lassen sich über 95 Prozent der Dachfläche ausnutzen.

Frankensolar - Logo TRIC

Die TRIC Box eignet sich für alle Industrie-Flachdächer und besticht durch seine schnelle Montage, flexiblen Einsatz und geringe Eigen- sowie Auflast. Mit nur zwei Werkzeugen kann das System montiert werden und minimiert somit die Installationszeiten um bis zu 50 Prozent im Vergleich zu gängigen Alternativen.

Mit der TRIC Box ist sowohl eine Süd- als auch eine Ost-West-Ausrichtung der Solarstromanlage möglich. Durch die hochformatige Anordnung der Module und den Anstellwinkel von 10° kann die Dachfläche bis zu 95 Prozent ausgenutzt werden (Ost-West-System). Das optimierte aerodynamische Design reduziert durch minimale zusätzliche Beschwerung die Belastung der Dächer - durchdringungsfrei.

Michael Kipfstuhl, TRIC Produktmanager beim Photovoltaikanbieter: „Unsere Partner profitieren von der schnellen und unkomplizierten Montage der TRIC Box. Die leichte Konstruktion und die schnelle Montage machen die TRIC Box zu einer gelungenen Weiterentwicklung des TRIC-Produktportfolios in Kooperation mit Wagner & Co.“

Seit 2010 besteht die erfolgreiche Kooperation zwischen Frankensolar und Wagner & Co, um die Eigenmarke TRIC noch stärker am Markt zu positionieren. Mit Erfolg!

„Chefentwickler“ Udo Geisel von Wagner & Co: “Wir haben schon früh die Zeichen der Zeit erkannt und viel Entwicklungskraft in die TRIC-Montagegestelle gesteckt. TRIC-Gestelle zeichneten sich von Anfang an durch viele vorgefertigte Komponenten als besonders montagefreundlich aus. Diese Strategie haben wir kontinuierlich weiter verfolgt und verfeinert.“

Neben der TRIC Box wird in diesem Jahr auch der TRIC Clip in Serienproduktion gehen. Dieser wurde bereits in seiner Entwicklungsphase als Innovationsprodukt der Intersolar 2010 nominiert. Einen ersten Blick auf den TRIC Clip sowie weitere Informationen zu allen TRIC-Produkten erhalten Sie bei Frankensolar auf der Intersolar vom 13. bis 15. Juni 2012 in Halle B4 Stand 430.

Tipp: Lesen Sie auch das aktuelle Interview mit der Marketingleiterin von Frankensolar in unserem neuen Magazin PV MARKETING.
 
Quelle: Frankensolar

Hamburg, 08. Juni 2012, Auf der Intersolar stellt die Conergy  AG neben seinen solaren Komplettsystemen eines der umfangreichsten Serviceangebote der gesamten Branche vor. Mit diesem bunten Strauß an Serviceleistungen wird Solar ganz einfach: Der Installateur erfährt bereits bei der Kundengewinnung, effizienten Anlagenplanung und Angebotserstellung kompetente Unterstützung, ebenso wie bei der Anlagenfinanzierung, Bestellung, Lieferung und Installation. Der Endkunde kann sich mit einem Conergy Rundum-Sorglos Servicepaket ebenfalls beruhigt zurücklegen: Seine Anlage läuft garantiert, dank hoher Produkt- und Servicequalität, umfangreichen Garantien, Vollkaskoversicherung, Anlagenwartung sowie technischer und kaufmännischer Betriebsführung.

Conergy AGVerfügbarkeit von Energie rückt in der solaren Zukunft in den Vordergrund

„Der solare Trend entwickelt sich durch die sinkende Förderung langfristig weg von einem rein investitionsgetriebenen Markt, hin zu einem wirklichen Energiemarkt“, sagte Conergy Vorstand Alexander Gorski. „Dann geht es nicht mehr nur um Rendite, sondern um die Kosten der Kilowattstunde und vor allem auch deren Verfügbarkeit. Dies gilt nicht nur für sich rasant entwickelnde Länder mit hohem Energiebedarf. Verfügbarkeit wird auf dem Weg zur Netzparität auch in den europäischen Staaten eine größere Rolle spielen. Neben Langlebigkeit ist deshalb künftig vor allem auch ein umfangreiches Servicepaket von großer Bedeutung.“
 
Partnerprogramm „Conergy Connect“: Service-Unterstützung für Fachpartner

Conergy Fachpartner erhalten im Rahmen des Conergy Partnergrogramms „Conergy Connect“ umfangreiche und  individuelle Unterstützungsmaßnahmen. Diese können maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Kunden aus einem breiten Serviceangebot zusammengestellt werden. Dies fängt schon bei der Akquise an. Conergy bietet seinen Partnerinstallateuren hier „Kundengewinnung leicht gemacht“: Der Systemanbieter stellt den Fachpartnern qualifizierte Kundenkontakte zur Verfügung, die bereits über die Conergy Webseite und Hotlines ihr konkretes Interesse signalisiert haben. Das spart dem Partnerinstallateur eine Menge wertvolle Zeit – auch bei Veranstaltungen, für die er einen fertigen Info- oder Messestand und Ausstellungsstücke mieten sowie mit individualisiertem  Informationsmaterial  aufwarten kann.
 
Conergizer und Fachpartnershop: 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche verfügbar

Zeit spart auch das kostenlose onlinebasierte Planungs-Tool „Conergizer“: Weit über 20.000 Solaranlagen haben Installateure bereits mit dem Conergizer geplant. Durch die 3D-Ansicht ein Kinderspiel: Sogar Sonnenhindernisse auf der Dachfläche wie Gauben, Schornsteine oder Satellitenschüsseln können bei der Verschattungssimulation mit eingeplant und das Ergebnis in die Wirtschaftlichkeitsberechnung einberechnet werden. Die Ertragsprognose und Rentabilitätsberechnung werden dadurch noch exakter und helfen dem Kunden bei seiner Investitionsentscheidung. Das Tool speichert die komplette Stückliste während der Planung automatisch. Anschließend kann diese ganz einfach per Mausklick in den Warenkorb des Conergy Fachpartnershops gelegt und direkt online bestellt werden. 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche. So kann der Installateur seinen Tagesablauf flexibel planen und muss seine Bestellung nicht mehr langwierig manuell ausfüllen.
 
In 30 Sekunden zur Finanzierungszusage: Kreditentscheidung per Mausklick

Eine weitere Neuerung im Strauß der Conergy Serviceleistungen ist der Conergy Finanzierungsservice. Der Installateur kann direkt beim Kunden eine entsprechende Anfrage über einen Solarkredit tätigen, einfach und schnell über das Internet. Die vorläufige Kreditentscheidung der SWK Bank erfolgt in weniger als 30 Sekunden und beinhaltet bereits die günstigen Konditionen des KfW-Programms „Erneuerbare Energien Photovoltaik“ – also günstige Zinsen, kombiniert mit tilgungsfreien Anlaufjahren.
 
Baustellenlogistik nach Maß: Wunschtermin und Wunschort

Zudem im Conergy Serviceportfolio: Termingerechte Auslieferung direkt vor die Haustür des Kunden. Die Conergy Systeme können einzeln kommissioniert direkt zur Endkundenadresse geliefert werden. Dadurch spart der Installateur Lager- und Transportkosten sowie eine Menge Zeit und Aufwand. Zudem hat auf jeder Baustelle alles seinen Platz. Per Hebebühne, Hubwagen oder Mitfahrstapler liefert Conergy die Paletten genau an den hierfür vorgesehenen Ort: So muss der Fachpartner auf der Baustelle weniger transportieren und ist schneller mit der Arbeit fertig.
 
Die Conergy Academy: Fachwissen zählt – gut geschult ist halb gewonnen

Nicht nur Schnelligkeit, sondern auch hohe Qualität bei der Installation sind das A und O für einen zufriedenen Endkunden. Conergy unterstützt seine Partner und Kunden mit Praxis-Knowhow und Fachwissen: Vom Produkt- und Verkaufstraining bis hin zur TÜV-zertifizierten Ausbildung ist im breit gefächerten Schulungsportfolio der „Conergy Academy“ alles enthalten. Mit der Conergy Roadshow sind die Solarexperten deutschlandweit unterwegs und stellen das aktuelle Produktportfolio und neue Ideen für den Markt von morgen vor – ganz in der Nähe des Installateurs und seinen Kunden. Tauchen auf der Baustelle technische Fragen auf, erhalten Monteure zudem über den Conergy Installationsservice direkt vor Ort die richtigen Tipps und Hilfestellungen für die effektive Installation und Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage.
 
Als Partner nie allein: Conergy Kundendienst am Telefon und vor Ort

Auch nach der erfolgreichen Installation steht der Conergy Kundenservice Partnern jederzeit zur Seite. Bei Störungen unterstützt der technische Support die Fachpartner sowohl telefonisch als auch vor Ort durch den technischen Außendienst – mit Kennlinienmessgerät oder Wärmebildkamera  zur Überprüfung der Solaranlagen auf ungleichmäßige Wärmeverteilung. Dies ermöglicht das Auffinden von fehlerhaften Modulen, Zellen, Steckverbindungen oder Anschlüssen. Ist der Fehler gefunden, überzeugt der Conergy Ersatzteilservice nachgewiesen durch kurze Austauschzeiten.
 
Immer in Form: Anlagenfitness durch technische und kaufmännische Betriebsführung

Für Anlagen, ab sofort bereits ab einer Größe von 100 Kilowatt, bietet die Conergy Services GmbH sowohl die technische als auch die kaufmännische Betriebsführung an – jederzeit maßgeschneidert, ob im Gesamtpaket oder einzelne Services als Baukasten. Die Leistungen umfassen alle technischen Services von der präventiven und operativen Instandhaltung über das Monitoring und Störfallmanagement bis hin zur Anlagenoptimierung. Bei der kaufmännischen Betriebsführung bieten die Serviceexperten das komplette Paket von Finanzbuchhaltung über Verwaltung, Controlling und Cash-Management an.
 
Die Conergy PremiumPlus Garantie: Garantierte Sicherheit

Seit Februar 2012 bietet Conergy mit der PremiumPlus Garantie neue, noch kundenfreundlichere Garantiebedingungen an: Diese sichern im Garantiefall die Übernahme von Prüf- und Austauschkosten zu, sie garantieren ein baugleiches Ersatzmodul innerhalb der Produktgarantielaufzeit, akzeptieren die Beurteilung objektiver Gutachter und gewähren die Übertragbarkeit der Garantierechte an Dritte.
 
100% Kundenschutz mit Vollkasko-Ertragsversicherung: 10 Jahre, bis zu 90% der Erträge

Mit der Conergy Premium-Vollkasko-Versicherung sorgt Conergy zudem für Rundum-Schutz, denn diese beinhaltet eine erweiterte Ertragsversicherung zusätzlich zu den bisher gängigen Allgefahren- und Betriebsunterbrechungsversicherungen. Mit einer festen Laufzeit von bis zu zehn Jahren ist der Kunde rundum abgesichert: die Conergy Premium-Vollkasko-Versicherung deckt Anlagenschäden durch beispielsweise Brand, Sturm oder Diebstahl ab. Zudem schützt sie vor Mindererträgen, die von mangelndem Sonnenschein, Bauteil- oder Konfigurationsmängeln, Degradation oder Delamination von Modulen herrühren. Bis zu 90% der prognostizierten Erträge werden erstattet. Die perfekte Ergänzung zur PremiumPlus Garantie für einen ruhigen Investorenschlaf.
 
Großkraftwerke: Unterstützung der Partner bei Planung, Umsetzung und Inbetriebnahme

Bei Großprojekten unterstützt Conergy seine Partner zudem mit seinen 14 Jahren Solarexpertise und mehr als 500 Megawatt realisierten Großkraftwerken. Von der Standortbewertung und Machbarkeitsanalyse über die Systemauslegung bis hin zur Ertragssimulation, Ausführungsplanung inklusive Termin-, Budget- und Qualitätsüberwachung bietet Conergy bereits im Planungsprozess die volle Unterstützung. Aber auch bei der Umsetzung bieten die Solarexperten diverse Bauleistungen an und übernehmen auf Wunsch die Bauleitung von der Ausschreibung und Lieferantenauswahl bis zur Übergabe und Inbetriebnahme der schlüsselfertigen Anlage. Für Conergy Partner und die Investoren bedeutet dies eine mit Sicherheit leistungsstarke Anlage nach gängigen Vorschriften und Normen – oder sogar weit darüber hinaus, wie die neue, weltweit einzigartige Partnerschaft mit dem TÜV Rheinland bei der Anlagenzertifizierung beweist.
 
Quelle: Conergy AG

 

Stuhr/Bremen, 10. Juni 2012, Kunst und Erneuerbare Energien – Erstmals hat der international renommierte italienische Video-Künstler und künstlerischer Berater des Modelabels Louis Vuitton, Fabrizio Plessi, sich an ein Thema im Spannungsfeld zwischen Kunst und Photovoltaik gewagt und die zwei vermeintlichen Gegensätze in Relation gestellt.

Das ungewöhnliche Projekt einer großflächigen Videoinstallation mit dem Titel „MONUMENTA“ in den Tempelruinen der sizilianischen Stadt Agrigento verbindet die Inhalte antiker Philosophie mit den Errungenschaften moderner Technik. Plessi hat dafür neun monumentale, begehbare Turmbauten aus Tuffstein in die antiken Ruinen im Tal der Tempel von Agrigento in Sizilien integriert. Mit Bezug auf die Weltanschauung des antiken Philosophen Empedocles sind in den Türmen Videoinstallationen zu sehen, welche die Naturgewalten rund um Feuer, Wasser, Luft und Erde aufgreifen. Durch die Unterstützung der SiG Solar Unternehmensgruppe kann der Künstler in seinem Projekt „MONUMENTA“ die Energie der Sonne direkt für seine Installation nutzen. Die auf den Dächern installierten PV-Module liefern emissionsfreien Strom und geben dem Kunstwerk eine ganz neue Dimension. „MONUMENTA“ wird bis zum 5. November 2012 auf dem Gelände des „Parco Archeologico e Paesaggistico Valle der Templi di Agrigento“ (Sizilien) zu sehen sein.
 
Auf der Intersolar präsentiert der Künstler dem weltweiten Fachpublikum seinen innovativen künstlerischen Ansatz. Die Videoinstallation des Künstlers Fabrizio Plessi illuminiert die Innenräume einer Reihe von monumentalen künstlichen Türmen. Inspiriert von der antiken griechischen Tempelanlage aus dem 5. Jahrhundert vor Christi, in die das Kunstwerk eingebunden ist. Insgesamt neun Türme hat Plessi aufgebaut – jeder einzelne sechs Meter in der Höhe und zwei Mal drei Meter im Grundriss. Sie beziehen sich im Erscheinungsbild auf einen Altar einer antiken Opferstätte in der Nähe des Zeus-Tempels. Die Türme verteilen sich über die Anlage, als wären sie vom Himmel gefallen. Jeder einzelne Turm ist ausgehöhlt und schafft so Raum für emotionale, digitale Videoinstallationen. Plessi beruft sich in seinen Installationen auf die Gedanken und
 
Theorien des antiken sizilianischen Philosophen Empedocles, der als Begründer des Konzeptes der Elemente Wasser, Luft, Feuer und Erde als die vier elementaren Bestandteile unserer Welt gilt. Von außen sehen die Elemente aus wie solide Steinkolosse, als wären sie Bestandteil der Ruinen des Tempelbezirks. Im Innern lösen sie sich auf in lebendig gewordene Urelemente, wie Lava, Regen, Wind und Gewitter.
 
Plessis Installation fokussiert Themen wie „Respekt vor der Umwelt“ und strebt mit seiner Darstellungsweise einen Ausgleich zwischen Mensch und Natur an. Sein Kunstwerk in Sizilien eröffnet einen Dialog zwischen der Vergangenheit und der Zukunft. Eingebunden in die großartigen baulichen Leistungen der antiken Zivilisation leitet er uns zu einem ganz neuen, noch nie zuvor diskutierten Themenkomplex – dem Wechselspiel zwischen Kunst und der modernen Welt der Erneuerbaren Energien. Dank der Unterstützung der SiG Solar Unternehmensgruppe basiert die Energiegewinnung von Plessis digitaler Installation auf einer Photovoltaikanlage der modernsten Generation und ermöglicht so Videokunst, ohne auch nur ein bisschen die Umwelt zu belasten. Niemals zuvor hat ein Künstler diesen Schulterschluss zwischen futuristischer Kunst und Erneuerbaren Energien gewagt. Die Photovoltaikmodule der Marke Sun Earth by SiG Solar sind auf dem Dach der Monolithe angebracht – nur zu dem Zweck die Energie der Sonne in virtuelle Bildwelten zu wandeln.

Quelle: SiG Solar

 

Neckarsulm, 06. Juni 2012, Der Wechselrichterhersteller KACO new energy GmbH stellt auf der Intersolar unter dem Motto "Planet of Power"eine breite Produktpalette vor. Wie das Unternehmen mitteilt wird konsequent die Strategie verfolgt, die Projektkosten für Photovoltaikanlagen zu senken. Neben vielen verschiedenen Photovoltaik-Wechselrichtern stellt das Unternehmen eine Solaranlagen-Auslegungssoftware sowie ein Energiespeicher- und managementsystem vor.

KACO new energy GmbH

Basierend auf der Topologie des Powador 14.0 TL3, wartet der neue Powador 18.0 TL3 mit einer AC-Nennleistung von 15 kVA und einer entsprechend höheren Leistungsdichte auf. Mehr Leistung in Watt pro Kilogramm liefern auch die Powador 48.0 TL3 Park, 60.0 TL3 und 72.0 TL3 Park, die von der Plattform des Powador 39.0 TL3 abgeleitet sind. Darüber hinaus bietet KACO new energy zukünftig dreiphasige Geräte im Leistungsbereich unter 10 Kilowatt. Der nächste Schritt in der Weiterentwicklung der XP-Zentralwechselrichter sind outdoorfähige Geräte mit 500 und 550 kVA AC-Nennleistung.

Mit 15 kVA AC-Nennleistung öffnet der Powador 18.0 TL3 die Leistungsgrenze der trafolosen Drehstromwechselrichter Powador 10.0 TL3 bis 14.0 TL3 nach oben. Resultat: Eine außergewöhnliche Leistungsdichte von 375 Watt pro Kilogramm. Mit dem Powador 18.0 TL3 lassen sich PV-Anlagen bis zu mehreren hundert Kilowatt in kleinen, hocheffizienten Einheiten planen. Das kompakte Design mit einem Gewicht von nur 40 kg in Verbindung mit dem DC-Anschluss über Solarstecker machen die Installation sehr einfach und kostengünstig.

Das Gerät arbeitet mit zwei separaten MPP-Trackern, die sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch belastet werden können: Jeder Tracker für sich ist in der Lage, nahezu die gesamte AC-Leistung zu verarbeiten. Somit lassen sich alle typischen Anforderungen komplexerer Auslegungen erfüllen, wie zum Beispiel die volle Belegung eines Ost-West-Daches. Auch eine Parallelschaltung der MPP-Tracker ist einfach machbar. Der nominale Eingangsspannungsbereich reicht von 420 bis 800 V. Ab 250 V schaltet sich das Gerät aufs Netz und im Betrieb speist es sogar bei 200 V noch ein. Das Gerät kann also nicht nur die Solarerträge vergleichsweise kleiner Flächen wie Gauben oder Carports sichern, sondern arbeitet tagsüber auch länger.

Ähnlich aufgebaut wie der Powador 39.0 TL3, stoßen die neuen Geräte Powador 48.0 TL3 Park, 60.0 TL3 und 72.0 TL3 Park in höhere Leistungsklassen der TL3-Serie vor. Die beiden Park-Versionen mit 40 bzw. 60 kVA AC-Nennleistung eignen sich auf Grund ihrer Ausgangsspannung von 480 V besonders für den Anschluss an einen externen Transformator und dezentral aufgebaute Großanlagen. Der Powador 60.0 TL3 mit 49,9 kVA AC-Nennleistung bietet sich für den Einsatz im gewerblichen Bereich an, beispielsweise für Hallen und Fabrikdächer. Der Spitzenwirkungsgrad beträgt 98 Prozent. Beachtlich ist darüber hinaus der europäische Wirkungsgrad von 97,8 Prozent.

Eine optimale Anpassung erzielen die drei separaten MPP-Tracker

Jeder Tracker für sich ist in der Lage, 20 kW zu verarbeiten; 30 kW sind es beim Powador 72.0 TL3 Park. Somit lassen sich alle typischen Anforderungen komplexerer Auslegungen erfüllen, die ein inhomogener Aufbau des PV-Generators mit sich bringt. Drei MPP-Tracker sind auch ein Vorteil, um Mismatches zwischen den Modulen auszugleichen, wie sie zum Beispiel durch Temperaturunterschiede und ungleichmäßige Sonneneinstrahlung auftreten.

Zur Produktvorschau gehören außerdem die dreiphasigen Powador 6.0 TL3, 7.8 TL3 und 9.0 TL3, die entsprechenden AC-Nennleistungen betragen 5 kVA, 6,5 kVA und 7,5 kVA. Mit diesen Drehstromgeräten setzt KACO new energy also direkt oberhalb der Leistungsgrenze für die einphasige Einspeisung (4,6 Kilowatt) an und schließt zum 10 kW-Bereich auf.

Alle Geräte der TL3-Serie sind ausgestattet mit einem integrierten Datenlogger mit Webserver, einem Grafik-Display zur Anzeige der Betriebsdaten sowie einem USB-Anschluss um Firmware-Updates aufzuspielen. Die Ertragsdaten können sowohl per USB als auch über den Webserver abgerufen und ausgewertet werden. Der integrierte Datenlogger lässt sich zudem direkt mit dem Internetportal Powador-web zur professionellen Auswertung und Visualisierung der Wechselrichterdaten verbinden.

Die Zentralwechselrichter Powador XP500-HV TL outdoor und XP550-HV TL outdoor sind neue trafolose Geräte aus der XP-Serie. Durch die Schutzklasse IP54 können sie im Außenbereich eingesetzt werden und sind somit, je nach Projektanforderung, eine Alternative zu den bewährten Zentralwechselrichterstationen von KACO new energy. Die Geräte empfehlen sich für PV-Generatoren bis 600 kW bzw. 660 kW. Der Spitzenwirkungsgrad beträgt 98,5 Prozent. Durch einen konstant hohen Wirkungsgrad über den kompletten Leistungsbereich ist der europäische Wirkungsgrad mit 98,2 Prozent ebenfalls sehr hoch.

Der Powador-protect ist ein Mess- und Steuergerät, das sowohl den Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz) gemäß VDE-AR-N 4105 als auch die Leistungssteuerung nach dem EEG 2012 erfüllt. Im Sinne der VDE-AR-N 4105 misst der Powador-protect laufend alle relevanten Netzparameter. Wird eine Grenzwertverletzung erkannt, steuert der Powador-protect externe Kuppelschalter an und trennt dadurch die Anlage vom Netz. Diese Funktionalität ist mit Wechselrichtern beliebiger Hersteller gegeben. In Verbindung mit  Wechselrichtern der Serien TL3, TR3 und 00 von KACO new energy besteht die Möglichkeit, dass der Powador-protect die internen Kuppelschalter der Geräte ansteuert. Welche Firmware-Versionen dazu jeweils nötig sind, ist den entsprechenden Produktinformationen zu entnehmen.

Im Sinne des EEG bietet der Powador-protect zudem die kontrollierte, ferngesteuerte Abregelung von PV-Anlagen ab 30 kW DC-Leistung. Hierfür war bisher ein separates Gerät notwendig, das die entsprechenden Signale eines Rundsteuerempfängers als Steuerbefehl an den Wechselrichter weitergibt. Für Anlagen bis 30 kW nennt das EEG als Alternative zur Leistungsabregelung, die Wechselrichter standardmäßig auf 70 Prozent der installierten DC-Leistung zu begrenzen. Demgegenüber ist der Einsatz des Powador-protect vorzuziehen, um kostengünstig eine bedarfsgesteuerte Leistungsreduzierung zu implementieren.

Der Powador-gridsave ist ein Energiespeicher- und managementsystem. Es speichert Solarstrom am Tage und stellt ihn für die spätere Verwendung bereit. Die zeitliche Lücke zwischen Stromerzeugung und Stromverbrauch wird dadurch geschlossen. Das System vereint Batterie, Steuerungseinheit und Wechselrichter in einem kompakten System. Es lässt sich in neue wie auch bestehende Photovoltaikanlagen integrieren und natürlich auch bei Erweiterungen einsetzen. Bei Stromausfall schaltet die Steuerungseinheit (das Energy Management System) auf Inselbetrieb um und trennt das Hausnetz vom öffentlichen Stromnetz: Die Photovoltaikanlage und der Powador-gridsave dienen jetzt als Energiequelle, welche die Verbraucher direkt versorgt bzw. die Batterien lädt.

Das automatische Auslegungsprogramm Powador PV-pilot ist zur Intersolar Europe in der Vollversion verfügbar. Wertvolle Anregungen aus der Beta-Phase machen das Programm für jeden Anwender noch komfortabler in der Bedienung. Flächendeckende Geodaten liefern die genaueste standortgebundene Ertragsprognose aller auf dem Markt befindlichen Auslegungshilfen. Powador PV-pilot richtet sich gleichermaßen an Profis wie an Neulinge. Wer schnell seine mögliche Rendite erfahren möchte, erhält im Quick Mode mit zwei Eingaben – Standort sowie Art und Anzahl der Module – eine aussagekräftige Ertragsprognose. Eine Auslegung, die keine Wünsche offen lässt, bietet der Expert Mode. Hier kann die automatische Auslegung im Nachhinein an individuelle Anforderungen angepasst werden. Wer Wechselrichter und PV-Generator manuell verschalten möchte, steigt über den Classic Mode in das Programm ein. Die Moduldatenbank umfasst aktuell mehr als 7.000 Modultypen und ist jederzeit erweiterbar. Des Weiteren lassen sich mit dem Powador PV-pilot Eigenverbrauchsoptionen und der cos phi berücksichtigen.

Quelle: KACO new energy