photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Tesla Model 3 ist ein Elektroauto mit zahlreichen Vorzügen, optisch, wie funktionell. Wer sich für ein solches Fahrzeug interessiert, dem ist auch bekannt, dass er eine Ladestation benötigt. Diese sollte sich im Optimalfall in unmittelbarer Nähe des Zuhauses befinden. Am Abend das Auto einfach an der Ladestation anschließen und am Morgen kann man wieder losfahren.

Die Batterien können natürlich, wie es bei den meisten Elektroautos der Fall ist auch einfach an einer Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Wer es jedoch eilig hat und seine Batterien nur für etwa eine Stunde aufladen lassen kann, der kann auch nur etwa 14 km fahren. Damit die Batterien vollständig geladen werden können, ist eine Aufladung von etwa 24 Stunden erforderlich.

Es gibt jedoch auch eine Ladestation für ein Tesla Model 3, welche solarbetrieben ist. Eine Haushaltssteckdose liefert eine Ladeleistung von maximal 2,3 kW. Dies bedeutet, dass man mit der vorhandenen Ladestation, welche ab Werk mitgeliefert wird, eine Reichweite von etwa 15 bis 18 km je Ladestunde erzielen kann. Damit man bis zu 100 km fahren kann, so muss man sein Fahrzeug etwa 8 Stunden laden lassen.

Tesla

Möglichkeiten den Tesla Model 3 zu laden

Es gibt unterschiedliche Arten den Tesla Model 3 zu laden. Sicherlich zählt zu den günstigsten Methoden, die Kraft der Sonne. Solarmodule erzeugen aus Sonnenlicht Strom. Dieser Strom wird mit einem Wechselrichter in Haushaltsstrom umgewandelt. Es muss lediglich noch der Stecker, wie üblich in die Steckdose gesteckt werden. Einige andere Methoden sind ebenfalls umsetzbar, um sein Fahrzeug zu laden.

  • NRGkick Ladestationen
  • go-eCharger
  • Juice Booster
  • Tesla Wallbox

Der sogenannte Supercharger ist für die Elektroautos von Tesla eine große Bereicherung, momentan können nur Autos der Eigenmarke mit dieser Ladestation aufgeladen werden. Es soll, so die Rede, demnächst jedoch auch diese Möglichkeit für Autos anderer Marke geben. Fragen Sie sich, wo momentan eine Supercharger-Ladestation zu finden ist? In der Regel findet man eine solche an Tankstellen, in Großstädten, aber auch an Hauptverkehrsadern.

Was hat es mit den beschleunigten Ladestationen auf sich?

Das Tesla Model 3 kann man auch problemlos an den sogenannten beschleunigten Ladestationen aufladen. Es ist wichtig, dass man in einem solchen Fall weiß, dass die Leistung lediglich 11 kW beträgt. Die Ladezeit beträgt hier etwa 6 bis 8 Stunden. Wer sein Auto auch im Ausland nutzen möchte, der sollte sich einen passenden Stecker zulegen. In Frankreich beispielsweise findet man zahlreiche Ladestationen vor. Für die Nutzung wird hier jedoch ein anderer Stecker benötigt. Sie benötigen hier ein Kabel, welches über eine dreiphasige Verbindung verfügt. Empfehlenswert wären Typ 3 / Typ 2 Verbindungen. Das französische Ladenetzwerk trägt den Namen Autolib.

In Deutschland benötigt man für das Laden einen Schukostecker, ebenso in Österreich. In der Schweiz wird ein T13 Stecker benötigt. In manchen Haushalten ist manchmal eine Industriesteckdose vorhanden, eine solche lässt sich ebenfalls verwenden, wenn man seinen Tesla Model 3 laden möchte.

You have no rights to post comments