Berlin, 11. Mai 2012, Der Koordinator für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß, ist ebenfalls mit der Entscheidung unzufrieden, dass heute im Bundesrat gegen die EEG-Novelle gestimmt und der Vermittlungsausschuss angerufen wurde. Auf Grund dieser Entscheidung, steigen seiner Meinung nach die Strompreise, da durch diesen Länderbeschluss die EEG-Umlage ansteigt.

Sein Statement hierzu: Photovoltaik wird überfördert, Strompreise steigen - Länderbeschluss treibt die EEG-Umlage nach oben
 
Thomas Bareiß: „Die Bundesländer gefährden mit ihrem Beschluss leichtsinnig die Energiewende. Wird die Photovoltaik weiterhin überfördert, führt das zu einem grenzenlosen Zubau an Photovoltaikanlagen. Dies wiederum treibt die Strompreise nach oben und gefährdet die Versorgungssicherheit."

Hier müssen wir eingreifen, da nach soviel Blödsinn nicht noch weiterer Blödsinn verbreitet werden darf. Herr Bareiß, was haben steigende Strompreise mit Versorgungssicherheit zu tun?

"Auch Werksschließungen werden durch den Beschluss des Bundesrates nicht verhindert. Im Gegenteil: Der Beschluss ist ein Zeichen gegen die Verlässlichkeit von politischen Entscheidungen und verunsichert die Investoren.

Angesichts der massiv gesunkenen Preise von Solarmodulen war die Entscheidung der Fraktionen von CDU/CSU und FDP im Bundestag richtig, die Förderung der Photovoltaik ausgewogen abzusenken. Denn der massive Zubau im Jahr 2011 hat deutlich gezeigt, dass der bisherige Fördermechanismus keinen Einfluss auf die Zubaumenge hat und zur Überförderung führt.

Die Photovoltaik ist nach wie vor eine teure Form, erneuerbaren Strom zu erzeugen. So ging im vergangenen Jahr über die Hälfte der EEG-Umlage in die Förderung der Photovoltaik. Der Anteil der Photovoltaik am Strommix ist mit nur drei Prozent jedoch marginal.

Auch die Bundesländer haben der Energiewende im vergangenen Sommer zugestimmt. Sie sollten jetzt nicht entscheidende Projekte zum Gelingen der Energiewende, wie die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung und die Photovoltaik-Novelle, blockieren.“

Nicht nur, dass Herr Bareiß den Bürgerinnen und Bürgern eine Lüge und Unwahrheit nach der anderen auftischt. Nein, er kommt sogar mit Argumenten daher, die schon lange wiederlegt sind. Thomas Bareiß sollte Politiker werden. Das Talent dazu hat er.

Quelle: CDU/CSU

Kommentare   

-1 #1 Dr. Gerhard Hofmann 2012-05-12 15:54
siehe Kolumne auf: http://www.solarify.eu/
mfg
Gerhard Hofmann

You have no rights to post comments