photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umfragen

Triefenstein, 17. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler führt bereits zum dritten Mal in Kooperation mit dem Schweizer Nachrichtenportal ee.news.ch, eine Onlinebefragung zu den Preisen von Solaranlagen in der Schweiz durch. Im Fokus stehen, wie bereits schon in den vergangenen Jahren, die Preise für schlüsselfertig installierte PV-Anlagen und deren Entwicklung im Jahr 2012. An der Umfrage teilnehmen können alle Betreiber von Solaranlagen aus der Schweiz, deren Anlage im Jahr 2012 in Betrieb genommen wurde oder planen, eine Solaranlage im nächsten Jahr zu installieren.

Photovoltaikumfrage

Preisentwicklung der letzten Jahre

Im Jahr 2011 betrug der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Solarstromanlage 4.984,19 CHF netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Im Jahr 2010 lag der Anlagenpreis im Durchschnitt noch bei 6.064,17 CHF/kWp netto. Das entsprach einer Senkung der Anlagenpreise um 17,81 Prozent (1.079,98 CHF/kWp). Je nach Anlagengröße fielen die Preissenkungen in der Schweiz wiederum sehr unterschiedlich aus. Die höchste Preissenkung war bei Photovoltaikanlagen in der Größenordnung zwischen 1 und 2 kWp zu verzeichnen und betrug über 32,61 Prozent.

Kooperationspartner

Neben dem Kooperationspartner eenews.ch beteiligen sich weitere Partner an der Befragung, die auch diesmal wieder tolle Sachpreise zur Verfügung stellen. So stellt das Solarhotel Europa in Sankt Moritz ein Erlebniswochenende für zwei Personen. Zusätzlich gibt es je ein Jahresabo der Schweizer Fachzeitschriften Erneuerbare Energien, HK- Gebäudetechnik, Elektrotechnik ET, Megalink oder Technica zu gewinnen.

Das Solar-Hotel Europa wurde bereits zweimal mit dem Schweizer Solarpreis ausgezeichnet. Das Hotel in Sankt Moritz betreibt seit 2008 eine 300 qm große Solarthermieanlage sowie seit 2011 eine Photovoltaikanlage mit 32 kWp. Die Solarthermieanlage liefert Wärme für die Badezimmer der Hotelgäste, den Wellnessbereich, die Küche und die als Unterstützung der Heizung. Der sauber erzeugte Solarstrom wird vom Hotel ebenfallsfür den Eigenverbrauch verwendet.

Direktlink zur Umfrage (deutsch): http://www.photovoltaikumfrage.de/preise-schweiz-de

Direktlink zur Umfrage (französisch): http://www.photovoltaikumfrage.de/preise-schweiz-fr

 

Überblick der Kooperationspartner:

Quelle: PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad soll herausgefunden werden, anhand welcher Kriterien sich Betreiber von Solaranlagen für einen Hersteller entschieden haben und weshalb sich zukünftige Anlagenbetreiber für einen bestimmten Hersteller entscheiden würden. Zudem soll eruiert werden, was Solarhersteller aus Sicht der Probanden an Wechselrichtern verbessern oder verändern könnten.

Photovoltaikumfrage

Daten zuletzt 2009/2010 erhoben

Letztmalig wurde diese Befragung im Jahr 2009 bis 2010 durchgeführt. Zum damaligen Zeitpunkt wurden annähernd 3.500 Personen zu diesem Thema interviewt. Der Wechselrichterhersteller mit dem höchsten Bekanntheitsgrad in Deutschland war in der ungestützten wie auch in der gestützten Nennung die SMA Solar Technology AG (Wir berichteten: Neue Photovoltaikstudie: SMA Solar gilt als der bekannteste Hersteller von Wechselrichtern). Der Hersteller Fronius International GmbH rangierte jeweils in den Nennungen an zweiter und KACO new energy GmbH an dritter Position. Inwieweit es eine Verschiebung der Positionen geben wird, zeigt die Auswertung der Befragung im nächsten Jahr. Aufschlussreich für die Hersteller von Wechselrichtern waren zudem die Entscheidungskriterien zur Wahl eines Herstellers und die angebrachten Verbesserungsvorschläge.

Kundenwünsche wahrnehmen und realisieren

Die meisten Teilnehmer wünschten sich schon vor Jahren einen im Preis inbegriffenen und standardmäßig integrierten Datenlogger für die Überwachung der Solaranlage, mehrere Schnittstellen wie LAN und RJ45 sowie einen besseren Service/Support. Nach Beendigung der Befragung wird sich zeigen, ob die Hersteller, die zum damaligen Zeitpunkt geforderten Wünsche der Probanden hinreichend realisieren konnten. Nachdem die Hersteller nun einige Jahre Zeit hatten die Verbesserungsvorschläge der Teilnehmer umzusetzen, dürften andere Verbesserungsvorschläge die Liste dominieren.

Mit Produktdifferenzierungen vom Wettbewerb abgrenzen

Mit den Ergebnissen aus der Befragung sollen den Herstellern von Solar-Wechselrichtern auch diesmal wieder fundierte Daten über mögliche Ansätze zur Produktverbesserungen an die Hand gegeben werden. Schon mit den vorangegangenen Studienergebnissen wurden den Herstellern zahlreiche Anregungen, beispielsweise zu Service, Technik, Kommunikation, Design, Display und Anlagenüberwachung, zur Verfügung gestellt. Wichtige Erkenntnisse liefern auch die Entscheidungskriterien der Probanden, die zur Wahl eines bestimmten Herstellers von Solar-Wechselrichtern geführt haben bzw. führen. Auch hier können schon kleine strategische Änderungen die Position und Wahrnehmung am Markt positiv beeinflussen.

Die Dauer der Umfrage beträgt ca. 4 bis 6 Minuten. Die Befragung richtet sich an Betreiber von Solarstromanlagen, zukünftige Anlagenbetreiber sowie Solarinteressierte und ist voraussichtlich bis 31.03.2013 online. Es gibt tolle Sachpreise zu gewinnen.

Direktlink zur Umfrage: Onlinebefragung zur Ermittlung des Bekanntheitsgrades von Wechselrichterherstellern in Deutschland

Quelle: PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

 

Triefenstein, 10. September 2012 – Nach der Erkenntnis, dass 2011/2012 die Gehälter und Löhne in der Solarindustrie gegenüber dem Vorjahr um 2,22%* gestiegen sind, werden erneut über das Onlinepanel Photovoltaikumfrage® die durchschnittlichen Gehälter von Beschäftigen aus der Solarbranche ermittelt. Bereits zum vierten Mal führt das PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler diese Onlinebefragung durch, um im Anschluss die Ergebnisse mit den Gehältern und Löhnen aus dem vergangenen Jahr vergleichen zu können. Über 6.493 Probanden aus der Solarbranche haben an der im letzten Jahr durchgeführten Umfrage mit dem Titel „Die große Gehaltsumfrage – Was verdient die Solarbranche wirklich“ erfolgreich teilgenommen.

Photovoltaikumfrage.de - Das Meinungsportal

Solarbranche verdient im Vergleich zu anderen Branchen unter dem Durchschnitt

Trotz der positiven Gehaltsveränderung im letzten Jahr ist es wichtig zu erfahren, wie sich in der aktuell schwierigen Marktsituation die Gehälter der Beschäftigten weiter entwickeln. Hinsichtlich der drastischen Veränderungen auf dem Solarmarkt ist eine tendenzielle Gehaltsentwicklung mit Trend nach oben im Moment ziemlich unwahrscheinlich, aber in einigen Bereichen innerhalb der Branche dennoch möglich. Eine unbestrittene Tatsache ist, dass die Solarbranche im Vergleich zu anderen Branchen mit den Gehältern unterhalb des Durchschnitts liegt und die Beschäftigten zu wenig verdienen.

Der steigende Preisdruck veranlasst die Unternehmen nicht nur dazu bei den Material- und Herstellungskosten, sondern auch verstärkt beim Personal zu sparen. Insofern verwundert es nicht, dass die Sorgen um den Arbeitsplatz erheblich zugenommen haben. Laut den Ergebnissen aus der Photovoltaikstudie 2010/2011 sorgten sich lediglich 34% der Befragten um ihren Arbeitsplatz, 2011/2012 waren es bereits 55%. Das Ost-West-Gefälle war in der Gehaltsstudie 2011/2012 noch ausgeprägter als im Vorjahr und auch die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen bleiben beträchtlich – nicht nur bei Führungspositionen. Knapp die Hälfte der Arbeitnehmer erhält variable Entgeltbestandteile, deren Anteil am Gesamtgehalt inzwischen bereits 15% (Vorjahreszeitraum: 13%) beträgt.

Kein Stillschweigen über die Höhe des Arbeitsentgelts

Michael Ziegler, Geschäftsführer von PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler: "Ein Argument, das wir sehr häufig in Gesprächen mit Marktteilnehmern zu hören bekommen und das aus deren Sicht gegen eine Teilnahme an unserer Gehaltsumfrage spricht, ist, dass vertraglich Stillschweigen über die Höhe des Arbeitsentgelts vereinbart wurde. Auch wenn eine solche Klausel in einem Arbeitsvertrag steht, darf ein Arbeitnehmer frei über sein Gehalt bzw. Lohn sprechen. Derartige Klauseln in einem Arbeitsvertrag, die zum Stillschweigen über die Höhe des Gehalts oder des Lohnes verpflichten, sind daher unwirksam**. Dadurch wird der Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt, denn das Gespräch mit Arbeitskollegen, Verwanden, Bekannten und Freunden ist die einzige Möglichkeit festzustellen, ob der Arbeitgeber bei der Höhe des Gehalts bzw. des Lohnes den Gleichbehandlungsgrundsatz einhält."

Gehaltsdaten sind wichtig für den Markt und deren Akteure, denn jede Teilnahme an der Onlineumfrage ist ein Schritt zu fairen Löhnen und Gehältern in der Solarindustrie. Gewerkschaften und Verbände benötigen aussagekräftige Informationen, die sie durch die Ergebnisse erhalten.

An der Gehaltsumfrage kann jede(r) Beschäftigte aus der Solarbranche teilnehmen. Die Befragung dauert in etwa zwischen 5 und 10 Minuten und wird voraussichtlich bis Mitte April 2013 online sein. Die Umfrage ist 100%ig anonym. Am Ende der Befragung hat jeder Proband die Möglichkeit an einem Gewinnspiel teilzunehmen.

Direktlink zur Photovoltaikumfrage: http://www.photovoltaikumfrage.de/gehaltsumfrage

* Quelle: Gehaltsstudie 2011/2012
** LAG Mecklenburg-Vorpommern (21.10.2009) – 2 Sa 237/09

Quelle: PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

Gehaltsstudie 2011/2012: Spitzenangebot für Neukunden

Für die Solarunternehmen, die bis jetzt noch keine Gehaltsstudie von uns erworben haben, gibt es heute eine besondere Aktion. Unsere aktuelle Gehaltsstudie 2011/2012 ist im Aktionszeitraum anstatt zum Preis von 499 Euro, für nur 49,95 Euro erhältlich. Pfiffige Solarunternehmen sparen so über 449,05 Euro! Einfach am Ende des Bestellprozesses untenstehenden Gutscheincode in das entsprechende Feld eintragen und richtig viel Geld sparen...

Gutscheincode: b16591e06b310222ec6b09537b8c009d

Achtung: Aktion gilt nur für Neukunden und läuft vom 07.09.2012 bis einschließlich 14.09.2012.

Jetzt zum Shop von Photovoltaikstudie surfen, Gutschein einlösen und die Studie "Gehaltsstudie 2011/2012: Die große Gehaltsumfrage - Das verdient die Solarbranche wirklich" zu einem absoluten Sonderpreis erhalten.

Berlin, 20. September 2012, Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass sich die Solarbranche in Richtung neuer Märkte außerhalb der EU macht. Die Umfrage basierte auf einer Zusammenarbeit zwischen der Handelsplattform Milk the Sun und dem Magazin CleanThinking.de.

Milk the Sun

Marktteilnehmer sehen sich mit sinkender Einspeisevergütung, neuen Energiegesetzen oder geänderten Richtlinien konfrontiert. Wie sich die aktuellen Entwicklungen konkret auf die einzelnen Beteiligten auswirken, darüber giben die Umfrageergebnisse zum Photovoltaikmarkt 2012 Auskunft.

Befragt wurden Projektentwickler, Anlagenbetreiber oder -besitzer, Investoren sowie Eigentümer von Dach- oder Freiflächen. Im Großen und Ganzen ist die Stimmung auf dem Photovoltaikmarkt gemäßigt bis positiv. Die Renditeerwartungen der Investoren bei aktuellen Projekten bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital liegen im vorderen Mittelfeld: 57 Prozent erwarten eine Rendite zwischen 7 und 10 Prozent. Als einen angemessenen Preis für vollständig entwickelte Projektrechte im Bereich der Dachanlagen in Deutschland, waren die Teilnehmer für einen Preis zwischen 50 und 70 Euro/kWp.

Chancen der Photovoltaik © Milk the Sun GmbH

Interessant ist, dass die Mehrheit der Befragten (41 Prozent) die größten Chancen für Photovoltaik außerhalb der EU sieht. Dies bestätigt die derzeitige Tendenz der Solarbranche, ihren Fokus auf neue Märkte wie Afrika oder Südostasien zu richten. Begründung dafür könnte in den diesjährigen gravierenden Veränderungen am heimatlichen Markt zu finden sein. Immerhin gaben 71 Prozent der Befragten an, von der gegenwärtigen EEG-Diskussion „verunsichert“ zu sein. Der PV-Marktplatz von Milk the Sun hat bereits auf diesen neuen Trend reagiert. Außereuropäische Projekte, Anlagen, Dach- und Freiflächen z.B. aus den USA, Südamerika oder der Türkei können mittlerweile auf der Onlineplattform angeboten und gehandelt werden.

Ausführliche Ergebnisse und anschauliche Graphiken finden Sie im Blog von Milk the Sun.

Quelle: Milk the Sun GmbH

Wir haben heute erneut die im Markt bereits bekannte Gehaltsumfrage über unser Meinungsportal Photovoltaikumfrage.de gestartet. Diese läuft bereits zum vierten Mal in Folge. Eine offizielle Pressemitteilung dazu wird es in der nächsten Woche geben. Bisher konnten wir über 12.379 Gehälter/Löhne von Beschäftigten aus der Photovoltaik- und Solarbranche in Erfahrung bringen. Mit den Ergebnissen möchten wir auch diesmal wieder ermitteln, wie sich das durchschnittliche Einkommen von Arbeitnehmern aus der Solarbranche im Vergleich zum vergangenen Jahr entwickelt hat. Die Ergebnisse werden nach Beendigung der Umfrage aufbereitet und daraus eine Studie verfasst. Die Gehaltsumfrage richtet sich an alle Arbeitnehmer/innen verschiedener Positionen, die in der Solarbranche in irgendeiner Weise tätig sind.

Photovoltaikumfrage - Das Meinungsportal

Faire Löhne und Gehälter in der Solarbranche

Jede Teilnahme ist ein Schritt zu fairen Löhnen und Gehältern in der Solarindustrie. Gewerkschaften und Verbände benötigen aussagekräftige Informationen, die sie durch die Ergebnisse erhalten. Tragen Sie mit Ihrer Teilnahme dazu bei, die Gehälter und Löhne der Solarbranche attraktiver zu gestalten. Leider ist es keine Seltenheit, dass Beschäftigte in der Produktion von Solarherstellern mit einem Stundenlohn von 7 Euro brutto nach Hause gehen. Wie soll eine Familie von 1.100 oder 1.300 Euro brutto im Monat leben? Genau deshalb sehen wir es auch als Mission an, durch die Ergebnisse unserer Umfrage das Gehaltsgefüge zu verbessern.

Absolut anonym und diskret

Während unserer Gehaltsumfrage werden keine Namen oder Adressen abgefragt. Es handelt sich hierbei um eine seriöse Gehaltsumfrage, die zu 100 Prozent anonym ist. Am Ende der Umfrage besteht für jeden Teilnehmer die Möglichkeit, an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Dazu muss lediglich die Email-Adresse angeben werden, die zu keinem anderen Zweck verwendet wird, als zur Teilnahme am Gewinnspiel. Die Antworten, die bei der Umfrage abgegeben werden, können nicht mit einer Person in Verbindung gebracht werden. Die Onlinebefragung läuft bis Mitte April 2012 und dauert etwa 5 bis 10 Minuten.

Auch in diesmal gibt es wieder etwas zu gewinnen

1. / 2. Preis: Je ein Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer im Wert von 149 Euro
3./ 4. / 5. / 6. Preis: Je ein Erlebnisgutschein von Jochen Schweizer im Wert von 99 Euro

Kein Stillschweigen über die Höhe des Arbeitsentgelts

All denjenigen, die Bedenken haben über ihren Lohn bzw. ihr Gehalt zu sprechen oder Auskunft darüber zu geben, sei gesagt, dass alle Klauseln in einem Arbeitsvertrag diesbezüglich nichtig sind.

"Ein Arbeitnehmer darf über sein Gehalt oder Lohn frei sprechen. Entsprechende Klauseln in einem Arbeitsvertrag, die zum Stillschweigen über die Höhe des Gehalts oder des Lohnes verpflichten, sind daher unwirksam. Eine solche Klausel benachteiligt einen Arbeitnehmer unangemessen, denn das Gespräch mit Arbeitskollegen, Verwanden, Bekannten und Freunden ist die einzige Möglichkeit festzustellen, ob der Arbeitgeber bei der Höhe des Gehalts oder des Lohnes den Gleichbehandlungsgrundsatz einhält." Siehe auch: LAG Mecklenburg-Vorpommern (21.10.2009) – 2 Sa 237/09

Direktlink zur Umfrage: Die große Gehaltsumfrage - Was verdient die Solarbranche wirklich?

Spitzenangebot für Neukunden

Für die Solarunternehmen, die bis jetzt noch keine Gehaltsstudie von uns erworben haben, gibt es heute eine besondere Aktion. Unsere aktuelle Gehaltsstudie 2011/2012 ist im Aktionszeitraum anstatt zum Preis von 499 Euro, für nur 49,95 Euro erhältlich. Pfiffige Solarunternehmen sparen so über 449,05 Euro! Einfach am Ende des Bestellprozesses untenstehenden Gutscheincode in das entsprechende Feld eintragen und richtig viel Geld sparen...

Gutscheincode: b16591e06b310222ec6b09537b8c009d

Achtung: Aktion gilt nur für Neukunden und läuft vom 07.09.2012 bis einschließlich 14.09.2012.

Jetzt zum Shop von Photovoltaikstudie surfen, Gutschein einlösen und die Studie "Gehaltsstudie 2011/2012: Die große Gehaltsumfrage - Das verdient die Solarbranche wirklich" zu einem absoluten Sonderpreis erhalten.

Quelle: PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler