photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Triefenstein/Berkeley, 20. März 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ist von der University of California und dem Lawrence Berkeley National Laboratory, einem Forschungsinstitut des amerikanischen Energieministeriums, für die Durchführung einer Onlinebefragung über das Panel Photovoltaikumfrage® beauftragt worden. Das Gemeinschaftsprojekt beider Institute verfolgt mit der Onlinebefragung das Ziel, die Ursachen für den Kostenunterschied von Photovoltaiksystemen auf privaten Wohnhäusern zwischen Deutschland und den USA für das vergangene Jahr 2011 zu ermitteln.

Photovoltaikumfrage-300x100

Mit Hilfe von nur wenigen Fragen evaluieren die US-Institute die allgemeinen Endkundenpreise, eine Aufschlüsselung in einzelne Kostengruppen, zusätzliche Analysen der Genehmigungskosten und Kundenakquisitionskosten, sowie Fragen zum Wettbewerb mit anderen Unternehmen und dem effizienten Einsatz von Arbeitszeit.

Da in den deutschen Antragsformularen zur Einspeisevergütung keinerlei Daten bezüglich der PV-Systemkosten erhoben werden, gibt es in Deutschland nur sehr wenige statistische Informationen zu der Kostenstruktur von PV-Systemen. Längerfristige Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Endkundenpreise von PV-Systemen auf Wohnhäusern für Privatpersonen in Deutschland um bis zu 40 Prozent niedriger sind als in den USA.

Mit dieser Umfrage möchten die Institute ein besseres Verständnis über die Ursachen des beispielhaften Erfolges deutscher Unternehmen bei der Kostenreduktion von PV-Systemen gewinnen. Diese Einsichten könnten später amerikanischen und deutschen Unternehmen in den USA helfen, die Akzeptanz von PV-Systemen zu erhöhen und gegenwärtige starke politische Widerstände zu überwinden.

Gleichzeitig soll die Teilnahme an dieser Umfrage es den Umfrageteilnehmern erlauben, eine bessere Einschätzung über die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens in herausfordernden Zeiten für die deutsche Solarbranche zu erhalten. Die in der Umfrage detaillierten Beschreibungen der einzelnen Kostenpunkte können den Unternehmen Hinweise zur Optimierung ihrer Ausgabenstruktur geben, um auch bei niedrigeren Einspeisetarifen weiterhin profitabel zu arbeiten.

Beide US-Institute bieten den Teilnehmern der Onlinebefragung eine Auswertung der Umfrage und zusätzlich auch eine Analyse zu den Unterschieden der Preisstruktur zwischen Deutschland und den USA kostenfrei an. Dies jedoch setzt eine erfolgreiche Teilnahme an der Umfrage voraus.

Die auf Deutsch gehaltene Umfrage richtet sich an alle Solarunternehmen, die Photovoltaikanlagen auf privaten Wohnhäusern in Deutschland im Jahr 2011 installiert haben.

Direktlink zur Umfrage: http://www.photovoltaikumfrage.de/solarinstallationen

Quelle: PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

You have no rights to post comments