photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Frankfurt, 05. September 2011, Der Umsatz der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland konnte im zweiten Quartal 2011 nochmals deutlich zulegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wurde ein Plus von gut 28 Prozent verbucht, so das vorläufige Ergebnis, das der VDMA im Vorfeld der 26. EU-PVSEC 2011 in Hamburg veröffentlicht. „Das ist der absolute Umsatz-Höchststand seit dem Beginn der Erhebung der Daten im Jahr 2005.  Durch stetige Innovationskraft und den starken Fokus auf eine kosteneffiziente Photovoltaik-Produktion konnten deutsche PV-Zulieferer ihre hervorragende Stellung auf internationalen Märkten erfolgreich behaupten,“ erklärt Dr. Peter Fath, Technologievorstand von centrotherm photovoltaics AG und Vorsitzender des Vorstands von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel.

Im aktuellen Marktumfeld bricht allerdings der Auftragseingang zum Vorjahresquartal um 56 Prozent ein. „Der Auftragsbestand bei den meisten PV-Maschinenbauern ist noch recht ansehnlich. Klar ist aber, dass die Umsätze zum Jahresende moderater ausfallen werden. Wir profitieren nun wohl erst mittelfristig von der Energiewende“, so Fath.

Nachfrage aus Asien und nach Zell-Equipment bestimmen die Lage

Asiatische Kunden bleiben auch im zweiten Quartal der Garant für die guten Umsatzzahlen der Branche. Deutlich über 70 Prozent aller Umsätze wurden in Fernost, vor allem in China eingefahren. Zweitstärkste Absatzregion mit gut 15 Prozent Marktanteil ist der heimische Markt. Wenig Grund zur Freude bietet dagegen die Situation des oft als zukunftsweisend gehandelten US-Markts. Lediglich ein Anteil von gut drei Prozent der Umsätze im zweiten Quartal kann auf den amerikanischen Markt zurückgeführt werden. Deutlich angeschlagen präsentiert sich auch der Umsatz im europäischen Ausland. Waren hier in der Vergangenheit nicht selten Anteile von über zehn Prozent üblich, rutschten die Zahlen im zweiten Quartal auf 7,5 Prozentpunkte ab. Schlüssel-Segment bleibt das Equipment für die Zellfertigung. Gute 70 Prozent der Gesamtinvestitionen wurden hier getätigt. Geschwächt zeigen sich dagegen die Umsatzzahlen für Anlagen zur Poly-Silizium-, Ingot- und Waferproduktion. Lediglich drei Prozent Marktanteil entfielen auf dieses Segment.

Rückgang der Auftragseingänge dämpft Erwartungen zum Jahresende

Erheblich eingetrübt stellt sich die Lage bei den Auftragseingängen dar. Wurden hier in den letzten neun Monaten noch Rekordzahlen gemeldet, so findet sich der Auftragseingang aktuell auf dem niedrigsten Niveau seit Mitte 2009 wieder. „Mit einer Abkühlung des Marktes zur Jahreshälfte haben wir durchaus gerechnet. Alle Anzeichen haben für ein deutlich schwierigeres Marktumfeld im Bereich des Photovoltaik-Maschinenbaus gesprochen“, berichtet Dr. Florian Wessendorf, Projektleiter im Team von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel. Als Gründe für die nachlassende Investitionsbereitschaft gelten vor allem die im letzten Jahr aufgebauten Kapazitätsüberschüsse in der Zell- und Modulfertigung, sowie die Anfang des Jahres verhaltenen PV-Installationsmärkte in Europa. Gerade Investitionen in das kristalline Back-End, also die Modulproduktion, und in die Dünnschichttechnologie sind von diesen Entwicklungen betroffen.

„Trotzdem bleibe ich was die Wachstumspotentiale des PV-Maschinenbaus anbetrifft optimistisch. Wer, wenn nicht wir, hat das Zeug dazu die dringendsten Fragen für die Photovoltaik-Fertigung zu lösen. Ausgezeichnetes Ingenieurs Know-how, starkes Kostenbewusstsein, sowie Weitsicht und Standhaftigkeit haben sich bisher immer durchgesetzt. In dieser Tradition steht der deutsche Photovoltaik-Maschinenbau“, betont Fath. „Unterstützt werden wir dabei vom VDMA, der mit seinen maßgeschneiderten Dienstleistungen wie dem Technologie-Roadmapping für den PV-Maschinenbau und dem neu gegründeten Arbeitskreis Total Cost of Ownership die zentralen Fragestellungen aufgreift“, freut sich Fath.

Rund 100 VDMA-Mitglieder beschäftigen sich derzeit mit dem Thema Photovoltaik. Das Thema startete 2007 als Zusammenarbeit der VDMA-Sparten Elektronikfertigung (Productronic), Glastechnik, Energie, Organic Electronics, Robotik+Automation, Laser-Fertigungstechnik und Photonik, Oberflächentechnik, Vakuumtechnik sowie Displays. Mit Gründung der erweiterten Plattform VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel am 30.03.2010 wurden die Aktivitäten für die Mitglieder ausgeweitet und die Sichtbarkeit der Branche erhöht.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3.000 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit rund 920.000 Beschäftigten (Juni 2011) im Inland und einem Umsatz von 173 Milliarden Euro (2010) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Quelle: VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel

You have no rights to post comments