Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Marder verursachen die häufigsten Schäden bei Photovoltaikanlagen

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Mittwoch, 06. Juni 2012

(19 Stimmen)

Triefenstein, 06. Juni 2012, Tierverbiss bei Solarkabeln ist keine Seltenheit. Die Tiere klettern einfach die Hauswand empor und machen es sich unter dem Dach bzw. unter der Solaranlage gemütlich. Laut vieler Versicherer ist der Marderbiss einer der häufigsten Ursachen für einen Ausfall einer Solarstromanlage. Bei Autofahrern sind diese Schadensbilder an Kabeln schon lange bekannt. Die Folgen bei Solarstromanlagen sind Kurzschlüsse, Ertragsausfälle und Verschmorungen. Die Behebung der Schäden ist mitunter sehr kostenintensiv, da der Ort des Schadens erst mal gefunden werden muss. Marder erkunden sehr gerne ihre Gegend und dort befindliche Objekte. Dabei beschnuppern sie diese und prüfen die Objekte mit den Zähnen. Für die spitzen Zähne ist es eine Leichtigkeit, durch das Kabel zu kommen. Es ist also mehr der Spiel- und Erkundungstrieb der Tiere und weniger der Appetit auf Kabel.

Doch wie können Solaranlagen, insbesondere die Kabel, vor Marder und anderen Nagetieren geschützt werden? Die knuffig aussehenden Tiere stehen in Deutschland unter Naturschutz. Marder dürfen weder gefangen noch getötet werden. Marder fangen oder töten darf und sollte daher keine Lösung sein. Es bleibt nur, die Photovoltaikanlage entsprechend zu schützen.

Drahtgitter

Schon kleine Schlupflöcher genügen und der Marder hat freien Zugang zur Solaranlage. Auf Dächern sind Solarmodule meist auf einem Montagesystem befestigt. Der Abstand zwischen PV-Module und Dach stellt für Marder daher einen leichten Einstieg und kein Hindernis dar. Diese Öffnungen können rund um die Solaranlage mit einem Draht, wie man es aus Kleintierkäfigen kennt, verschlossen  werden.

Entsprechende Kabel und Schützhüllen

Eine weitere Möglichkeit stellt der Einsatz von speziellen Kabeln dar, die mit einem Schutzmantel versehen sind. Dieser Schutzmantel kann verhindern, dass der Marder mit seinen spitzen Zähnen das Kabel an- oder durchbeißt. Die Kabel können aber auch mit einem Plastikrohr geschützt werden, in dem das Solarkabel im Inneren liegt. Anlagenbetreiber sollten zudem darauf achten, dass die Kabel an der Anlage nicht lose herumhängen. Solarkabel sollten immer im Montagesystem sauber verlegt und am Montagesystem befestigt werden. Das erschwert den Tieren zusätzlich den Zugang zu den Kabeln.

Marder-Abwehrprodukte

Was zum Schutz des Kraftfahrzeugs taugt, könnte die Nagetiere auch bei Solaranlagen fernhalten. Im Handel sind daher die unterschiedlichsten Marder-Abwehrprodukte erhältlich. Über verschiedene Gerüche, Schallgeräte bis hin zu Stromschlägen ist alles beziehbar. Wir haben bei einem Onlineshop für Marderprodukte nachgefragt. Dietrich Jost ist Inhaber der Plattform "Marderabwehr 24" und vertreibt über das Internet Produkte, die Marder von Autos fernhalten sollen.

Herr Jost, setzen Sie in Ihrem KFZ selbst ein Marderabwehrprodukt aus Ihrem Sortiment ein? Ja, auf alle Fälle. Mein Auto und auch mein Grundstück sind doppelt abgesichert. Ein Marderschaden findet selten auf dem eigenen Grundstück statt. Dies liegt darin begründet, dass ein Marder sein Revier markiert. Steht mein Auto in einem Revier eines anderen Marders, reagiert dieser entsprechend auf die Markierung. Häufig dann in Form von Kabelbissen. Deshalb wird mein Fahrzeug von unserem Produkt M5700 abgesichert. Erstens werden dadurch Ultraschalltöne erzeugt der Marder fernhält und zweitens, sollte der Marder dennoch in den Motorraum gelangen, bekommt dieser einen ungefährlichen Stromschlag. Unser Grundstück wird zusätzlich durch unser Ultraschall-Marderschreck-Gerät (M8500) abgesichert.

Seitdem hatten Sie nie wieder einen Marderschaden? Nein, definitiv nicht. Es gibt aber leider keinen 100%igen Schutz gegen Marder.

Was für das eigene Auto hilft, könnte demnach auch bei der eigenen Solaranlage helfen. Wie sehen Sie das? Sicher. Ich selber betreibe zwar keine Solarstromanlage, besitze aber eine solarthermische Anlage. Auch dort müssen die Gummischläuche vor Marderbissen geschützt werden.

Welches Produkt aus Ihrem Portfolio würden Sie Betreibern von Solarstromanlagen empfehlen? Dasselbe Produkt, das ich auch auf unserem Grundstück einsetze. Das Ultraschall-Marderschreck-Gerät (M8500) kann ich jedem Solaranlagenbetreiber uneingeschränkt empfehlen. Es hat zudem eine große Reichweite und deckt dadurch ein breites Gebiet ab. Es kann in der Nähe der Solaranlage platziert werden.

Photovoltaikversicherung

Ist es doch einmal geschehen und der Solaranlagenbetreiber ist dem Spieltrieb der Marder trotz aller Sicherungsmaßnahmen aufgesessen, hilft zusätzlich die Absicherung der Solaranlage über eine Allgefahrenversicherung. In fast allen Photovoltaikversicherungen ist Tierverbiss mit inbegriffen. Marderschäden an der Solaranlage werden durch den Versicherer, wie bei der KFZ-Teilkasko auch, in den meisten Fällen anstandslos bezahlt.

Haarige Angelegenheit - Jetzt Photovoltaikversicherung wechseln - www.rosa-photovoltaik.de

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren