Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Photovoltaik: Neue Vergütungssätze für Strom aus Solaranlagen

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Donnerstag, 23. Februar 2012

(10 Stimmen)

Berlin, 23. Februar 2012, Die neuen Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen liegen vor. Diese Tabelle zur Einspeisevergütung wird am Ende des Artikels zum Download angeboten.

Ergebnispapier EU-Effizienzrichtlinie und Erneuerbare-Energien-Gesetz

I. EU-Effizienzrichtlinie

1. Ausgangslage

Die Steigerung der Energieeffizienz ist eine tragende Säule unseres Energiekonzepts. Wir haben in den vergangenen Jahren schon viel erreicht: Deutschland hat einen seit Jahren rückläufigen Energieverbrauch und dennoch ein ganz beachtliches wirtschaftliches Wachstum. Die Entkopplung von Energieverbrauch und Wirtschaftswachstum haben nur wenige andere EU-Mitgliedstaaten geschafft.  Auch weltweit ist eine derartige Entkopplung noch relativ selten. Wir bekennen uns zu dem Ziel, die Energieeffizienz in der EU bis 2020 um 20 Prozent zu steigern.

2. Erzielte Einigung

Im Kern besteht die Einigung darin, dass im Rahmen von Art. 6 der Richtlinie, der sich mit Effizienzmaßnahmen befasst, eine verbindliche Zielfestlegung mit hoher Flexibilität bei der Umsetzung verknüpft wird. Aus deutscher Sicht sollten hierbei für alle Mitgliedstaaten vergleichbare Anforderungen gelten.

Auf der Zielebene können danach die Mitgliedstaaten wählen, ob sie „eine Steigerung der Energieeffizienz von 6,3 % innerhalb von 3 Jahren“ oder „eine Senkung des Energieverbrauchs von 4,5 % innerhalb von 3 Jahren“ – bezogen immer auf eine jeweils vorlaufende Referenzperiode - erreichen wollen.

Wichtig ist auch die Flexibilität auf der Maßnahmenseite. Die Mitgliedstaaten entscheiden selbst über die Maßnahmen, die sie zur Steigerung der Energieeffizienz ergreifen möchten. Maßnahmen aus der Vergangenheit, die auch in Zukunft zur Minderung des Energieverbrauchs beitragen, können angerechnet werden (z.B. CO2-Gebäudesanierungsprogramm, das in jedem Jahr über neue Mittel verfügt und damit neue Effekte erzielt). Wir setzen weiterhin nicht auf starre Vorgaben zur Senkung des Energieverbrauchs, sondern auf eine flexible Lösung, die die unterschiedlichen Voraussetzungen der Mitgliedstaaten berücksichtigt.

Im Einzelnen:

(1) Die nun erzielte Einigung ließe den Mitgliedstaaten die notwendige Flexibilität im Hinblick auf die Formulierung des nationalen Ziels, wobei ein vergleichbares Anforderungsniveau innerhalb der Europäischen Union sichergestellt werden sollte und im Hinblick auf die Wahl der Instrumente, mit denen ein Mitgliedstaat die Energieeffizienz national verbessern will.

(2) Zugleich bleibt der Vorschlag ambitioniert, denn die Mitgliedstaaten legen damit erstmals verbindliche (nationale) Energieeinspar- bzw. Energieeffizienzvorgaben fest.

(3) Die vom jeweiligen Mitgliedsstaat ergriffenen Maßnahmen werden in einem bereits eingespielten Verfahren - Energieeffizienzaktionspläne auf Basis der Energiedienstleistungsrichtlinie - nach Brüssel berichtet. Ein Monitoring ist somit sichergestellt.

Entwurf Kompromisstext für Art. 6 Abs. 1 nach Ministergespräch:

Die Mitgliedstaaten legen fest, dass ab dem Jahr der Anwendung dieser Richtlinie bis zum Jahr 2020 eine Steigerung der Energieeffizienz von 6,3% innerhalb von drei Jahren oder eine Senkung des Energieverbrauchs von 4,5 % innerhalb von drei Jahren gegenüber einer jeweils vorlaufenden dreijährigen Referenzperiode erreicht wird. Dazu legen die Mitgliedstaaten im Rahmen von Energieeffizienzaktionsplänen Maßnahmen vor.

II. Änderungen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG)

1. Ausgangslage

Die Entwicklung der Photovoltaik in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte: Die deutsche Photovoltaik-Industrie zählt zu den internationalen Technologieführern. Die Vergütung für Solarstrom konnte von Ende 2008 bis heute nahezu halbiert werden.

Bereits ab 2017 werden erste Anlagentypen keine Förderung mehr im EEG benötigen. Diese rasante Entwicklung hat dazu geführt, dass in Deutschland in den letzten beiden Jahren jeweils eine Leistung von rund 7,5 Gigawatt neu installiert wurde. Diese hohe Zubaumenge verursacht aber auch hohe Kosten im EEG, die über die EEG-Umlage den Stromverbraucher belasten. Die Herausforderung der Politik besteht somit darin, mit einer neuen Regelung die Kosten und die Zubaumenge wirkungsvoll zu begrenzen, aber zugleich die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die deutsche PV-Industrie auf dem Weltmarkt weiterhin bestehen kann.

Vor diesem Hintergrund haben sich das Bundesumwelt- und das Bundeswirtschaftsministerium auf folgende Neuregelungen zur Solarstromförderung verständigt:

  • Im Kern soll mit einer deutlichen einmaligen Absenkung der Vergütung eine Anpassung an die gesunkenen Marktpreise erfolgen und der Zubau begrenzt werden.
  • Außerdem soll künftig nur noch ein bestimmter Prozentsatz der erzeugten Strommenge vergütet werden. Die nicht vergüteten Strommengen können entweder selbst verbraucht oder auf dem Markt verkauft werden. Damit wird ein starker Anreiz für eine wirtschaftliche Nutzung außerhalb der staatlich garantierten Vergütung gesetzt.
  • Künftig soll eine feste monatliche Absenkung dazu führen, dass Vorzieheffekte verhindert werden. Dies trägt zur Verstetigung der Entwicklung bei.
  • An dem Zielkorridor von 2.500 bis 3.500 Megawatt pro Jahr wird in 2012 und 2013 festgehalten. Danach wird der Zielkorridor um 400 MW pro Jahr abgesenkt.

Diese Neuregelungen sichern einerseits klare Investitionsbedingungen für die Photovoltaik und begrenzen andererseits die Kosten für die Stromverbraucher.

2. Änderungen der Photovoltaik-Förderung

Mit vier Schritten sichern wir einen kosteneffizienten und marktorientierten Ausbau:

  • Zusätzliche Einmalabsenkung für alle Anlagentypen zum 9. März 2012.
  • Ab 1. Mai 2012 Verstetigung der Degression durch eine monatliche Absenkung der Vergütungssätze.
  • Für alle Neuanlagen Einführung eines Marktintegrationsmodells im EEG (Begrenzung der vergütungsfähigen Strommenge auf 85 bzw. 90 %).
  • Verordnungsermächtigung zur kurzfristigen Nachsteuerung der Vergütung bei Über- oder Unterschreitung des Zubaukorridors; kontinuierliche Absenkung des jährlichen Zubaukorridors ab 2014.

Im Einzelnen:

(1) Um den künftigen Zubau zurückzuführen, wird eine deutliche Einmalabsenkung der Vergütungshöhe für neue Anlagen vorgenommen. Es gibt künftig nur noch 3 Kategorien von Anlagen (Dachanlagen bis 10 kW, Dachanlagen bis 1000 kW, große Anlagen von 1000 kW bis 10 MW (Dach und Freiflächen), keine Vergütung für Anlagen größer 10 MW.

Zum 9. März 2012 sollen durch eine Einmalabsenkung die Vergütungssätze wie folgt abgesenkt werden:

  • bei den Anlagen bis 10 kW: auf 19,5 ct/kWh
  • bei den Anlagen bis 1.000 kW: auf 16,5 ct/kWh
  • bei den Anlagen bis 10 MW: auf 13,5 ct/kWh.

(2) Zusätzlich sorgen wir mit einer kontinuierlichen Vergütungsdegression dafür, dass bisherige Jahresendrallyes vor einem weiteren Absenkungsschritt vermieden werden. Die Vergütungsdegression erfolgt nun monatlich und beträgt 0,15 ct/kWh pro Monat. Diese Regelung soll ab 1. Mai 2012 eingeführt werden.

(3) Marktintegrationsmodell und Wegfall des Eigenverbrauchsbonus: Um Solarstromanlagen stärker an den Markt heranzuführen, soll künftig nur noch ein bestimmter Prozentsatz der in der Anlage produzierten Strommenge förderfähig sein. Kleine Dachanlagen bis 10 kW Leistung erhalten die EEG-Vergütung nur für 85% der im Kalenderjahr erzeugten Strommenge, bei allen anderen Anlagen soll die vergütungsfähige Strommenge auf 90% festgelegt werden.

Das Marktintegrationsmodell soll ab dem 1. Januar 2013 für alle Anlagen gelten, die ab dem 9. März 2012 in Betrieb gehen. Mit dieser Regelung soll ein Anreiz geschaffen werden, den darüber hinausgehenden Stromanteil selbst zu verbrauchen oder direkt zu vermarkten. Gleichzeitig fällt der Eigenverbrauchsbonus nach dem EEG 2012 weg. Die EEG-Umlage wird somit entlastet.

(4) Um künftig schneller auf die Marktentwicklung reagieren zu können, soll das Bundesumweltministerium ermächtigt werden, im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsministerium mit einer Verordnung kurzfristig nachzusteuern. Mit der neuen Verordnungsermächtigung werden im Falle der Über- oder Unterschreitung des Zubaukorridors Änderungen an der monatlichen Absenkung und an der Höhe der Vergütung ermöglicht.

Darüber hinaus soll der Zubaukorridor wie folgt angepasst werden:

Für 2012 und 2013 soll der bisherige Zielkorridor von 2.500 bis 3.500 MW beibehalten werden; danach sinkt der Zielkorridor jährlich um 400 MW ab und wird von 2017 an 900 bis 1.900 MW betragen.

(5) Dachanlagen auf neu errichteten Nichtwohngebäuden im Außenbereich sollen künftig die Vergütung nach dem Tarif für Freiflächen erhalten. Damit soll Mitnahmeeffekten entgegen gewirkt werden.

(6) Des Weiteren soll der Begriff der Inbetriebnahme bei PV-Anlagen enger gefasst werden. Künftig muss das stromerzeugende Modul fest installiert und mit einem Wechselrichter ausgestattet sein.

3. Weitere Änderungen des EEG und 50,2 Hertz-Problematik

(1) Beitrag zu Netzstabilität: Wir sorgen dafür, dass auch ältere Photovoltaikanlagen zukünftig einen Beitrag zur Netzstabilität leisten (sog. 50,2 Hertz-Problematik). Die Kosten für die Umrüstung der 50,2 Hz sollen je zur Hälfte über die Netzentgelte und die EEG-Umlage gewälzt werden. Die Durchführung der Umrüstung obliegt den Netzbetreibern. Die Anlagenbetreiber sind zur Duldung und Mitwirkung bei der Umrüstung verpflichtet. Bei fehlender Mitwirkung verliert der Anlagenbetreiber dauerhaft seinen Anspruch auf Vergütung.

(2) Förderung neuer Stromspeicher: Wir stellen klar, dass Stromspeicher künftig grundsätzlich vollständig von der EEG-Umlage befreit sind (§ 37 EEG). Damit wird auch die Realisierung von Speichern wie z.B. in Atdorf erleichtert.

(3) Einspeisemanagement: Für die Integration der PV in die Stromversorgung ist die Einbeziehung von PV-Anlagen in das Einspeisemanagement wichtig. Ab 1. Juli 2012 werden auch Anlagen unter 100 KW erfasst.

Download: Neue Vergütungssätze für Strom aus Solaranlagen

Quelle: BMU

Kommentare 

 
0 #14 Andreas Mühle 2012-03-02 08:19
Ich lebe von Aufträgen, habe kein monatliches Festgehalt und meine Kosten laufen weiter.
2008 bekam ich Fördermittel für die Ausbildung bei der Handwerkskammer als Fachkraft für Solar. Durch die Anreizprogramme der Bundesregierung wurde eine neue Berufsgruppe hervorgerufen. Meine Entscheidung diese Fachprüfungen abzulegen und eine Existenz aufzubauen war damals richtig und sollen auch weiterhin nicht bereut werden.
Soll jedoch durch die jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung diese Berufsgruppe jetzt so beschnitten werden, dass ich um meine Firma, eingetragen in der Handwerkskammer und um meine eigene Existenz fürchten muss?
Bitte helfen Sie mir und unserer Branche, Betriebe und Arbeitsplätze zu erhalten.
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 #13 S. Bill 2012-02-28 00:41
Endlich!Es kann doch
Entschuldigung, wer baut denn die China-Module auf die deutschen Dächer, wer zahlt dafür Lohnsteuer, Saldo aus Vor- und Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Kirchensteuer, Arbeitslosengel d-Umlage. Ist schön wenn dies auch noch Deutsch Firmen herstellen aber ich glaube auch so wird genug umgesetzt. Der normale Zyklus ist Import oder Herstellung in Deutschland und danach Vertrieb an den Großhandel - dann verkauft der Großhandel an den Handwerker/Monteur - Oft werden ganze Dächer dabei erneuert, dann stellt der Handwerker die Rechnung an den Betreiber (Häusleeigentüm er, Industrie, Landwirt) und der muß nach abzahlen seiner Anlage dafür ja auch noch Steuern bezahlen. Nicht zu vergessen, das bei Finanzierung ca ein Drittel der abzuzahlenden Summe drauf kommt an Verdienst für die Banken, Umweltbank oder KFW. Rechnen Sie sich das mal aus bei einer 15 KW Anlage, da hat Papachen Staat mehr verdient, als die gesamte Lieferkette und dem Betreiber.
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+1 #12 Rainer Sokolowsky 2012-02-27 21:52
So also verschafft man sich seine gesicherte Existenz nach dem Ausscheiden von der politischen Bühne : wo werden wir Sie denn nach der nächsten Bundestagswahl, bei der sich die FDP verabschiedet, wiedersehen ? RWE ? EON ?
Aber vorsichtig, Herr "Wirtschaftsmini ster" , die Wulff-Jäger sind wieder unterwegs !! Und dann holt einen ganz schnell die Vergangenheit wieder ein !
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 #11 AR 2012-02-27 11:48
Mit Beerdigung der Solarwirtschaft , wird gleichzeitig auch die eigene Partei von Philipp Rösler beerdigt.
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 #10 FJK 2012-02-25 16:31
Auch Ich bin entsetzt was sich die Politik (Herr Rösler FDP)erlauben darf, Arbeitsplätze vernichten, bei angefangenen, anstehende Aufträge zu kürzen in nicht akzeptabeler Zeit,dieses muß vertagt werden und überarbeitet werden.Ich war FDP Wähler aber nur bis jetzt!
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
-6 #9 DL 2012-02-24 22:38
Endlich!Es kann doch nicht angehen das unsere Energienetze stetig überlastet werden und die Kosten für Energie steigen. Leider werden die Probleme die mit der Erzeugung der Energie auftreten nicht öffentlich gemacht – die Deutschen Energienetze standen bereits mehrmals vor dem Blackout. Mehr Sonnenstrom - mehr kleine Gas oder Ölkraftwerke - um die Schwankungen abzufedern.
Unsere Nachbarländer freuen sich über so viel DUMMHEIT , Polen baut an der Deutschen Grenze ein AKW, die Tschechen fahren ihre AKW`s mit 110%.

An alle PV-Analgen Besitzer die hoffen Geld zu verdienen, habt ihr euch auch Gedanken gemacht,wie lange eure Anlage Störungsfrei läuft? Bekannt ist das nur wenige die Anlagen technisch und somit wirtschaftlich errichten.*Deutsche Arbeitsplätze? mal ehrlich wie viele haben zu 100% Deutsche Module. Die Produktionsstät ten verlagern sich doch nach China und dann – mit hoch Giftigen SchwerÖL um die halbe Welt.
Wenn PV dann 100% Eigennutzung!
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
0 #8 AR 2012-02-24 13:08
Eine dezentrale Stromversorgung bedeutet viel weniger Gewinn für RWE und Co.
Weniger Solarenergie bedeutet viel mehr verbrannte Kohle.
Was jetzt passiert ist ist einfach traurig !!!!.
Atom Lobby hat wieder gewonnen.
Mit Logik und Verstand hat die ganze Aktion nicht zu tun.
Arbeitsplatzver nichtung ist kein kluger Zug.
Und was ist mit der Umwelt ?
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 #7 Michael Mohr 2012-02-23 22:00
Jetzt kann es auf einmal nicht schnell genug gehen, mit der Kürzung der Einspeisevergüt ung. Aus dem 1. April, wird der 9. März. Was ist mit den Leuten, die bereits eine Anlage bestellt haben und sich darauf verlassen haben, dass eine eventuelle Kürzung zum 1. April erst in Kraft tritt. Deren Investition, kann sich nicht mehr, wie geplant rechnen. Ich sage nur: Bei der nächsten Wahl, wird sich das rächen.
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+4 #6 Mike Regensburg 2012-02-23 20:41
Wenn man Fördermittel bis 30.06.2012 zusichert, dann sollte man seine Zusagen auch halten!!!
Man plant schließlich als Hausbesitzer mit knapper Kasse mit festen Ausgaben und sicheren Rückflüssen und MUSS sich darauf verlassen können!

ABER mit diesen Politikern kann man nicht planen weil sie unzuverlässig sind, deshalb sollen sie bei den Wahlen ebenso, aber verlässlich, ihre Quittung erhalten!

Einfach eine Sauerei, wenn man mit wenig Geld Investitionen plant, weil der Staat Versprechungen macht und danach nur bähhhh sagt, Pech gehabt.
Zitieren | Dem Administrator melden
 
 
+3 #5 Anna-Lena F. 2012-02-23 18:56
Soviel Dummheit ist wirklich nicht mehr nachvollziehbar . Herzlich Glückwunsch Deutschland - schwarz/gelb - da sind wir so richtig bedient.
Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren