Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PV MARKETING: Das Marketing-Magazin für die Solarbranche erscheint in der 6. Ausgabe

Bereits in der 6. Ausgabe erscheint das Marketingmagazin PV MARKETING. Die 6. Ausgabe des Magazins ist ab sofort erhältlich. In dieser Ausgabe widmen wir uns dem dritten und letzten Reihe ...

Produktneuheiten | Freitag, 30 November 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik: Label als Orientierungshilfe bei der Auswahl von Solarmodulen

Triefenstein, 12. November 2012, Als zukünftiger Betreiber einer Photovoltaikanlage steht man gerade bei der Auswahl des richtigen Solarmoduls vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. Welches Solarmodul welchen Herstellers ist denn nun ...

Produktneuheiten | Dienstag, 13 November 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Login

Über Facebook einloggen

Drucken

Dachpacht-Vergütungsarten

Vergütungsarten bei der Anpachtung von Dächern:

Das eigene Dach zu verpachten kann mehrere Gründe haben. Entweder kann sich der Dacheigentümer keine eigene Solaranlage leisten oder aber er möchte sich keine Solaranlage zulegen. Bei der Verpachtung stellt sich aber immer wieder die Frage, was  an Pachteinnahmen erwartet werden kann und welche Modelle der Vergütung es gibt.

Prozentual vom Ertrag

Bei dieser Vergütungsart wird der Verpächter prozentual vom Ertrag der Solaranlage beteiligt. Die prozentuale Höhe liegt in der Regel, je nach Objektstandort und Objektbeschaffenheit, zwischen 5% und 13,5% jährlich. Am Beispiel einer 10 kW Solaranlage und einer Einstrahlung von ca. 950 kWh/kW, erhält der Pächter vom Energieversorger, bei einer Einspeisevergütung von 24,43 Cent/kWh, jährlich 2.320,85 Euro. Bei einer 5%igen Beteiligung am Ertrag wären dies für den Verpächter in etwa 116,04 Euro an jährlichen Pachteinnahmen.

Vergütungshäufigkeit: Jährlich
Zahlung: Nach Abschluss des Betriebsjahres bzw. nach Abrechnung mit dem Energieversorger
Vorteile: Höhere Pachteinnahme bei hoher Sonneneinstrahlung und keinerlei Betriebsausfällen
Nachteile: Jährlich schwankende Einnahmen / Im Falle von Systemausfällen, wirkt sich dies negativ auf die Pacht aus / Schlechte Kalkulierbarkeit von Pachteinnahmen

Pauschale pro installiertes Kilowatt

Bei dieser Vergütungsart wird der Verpächter pro installiertes Kilowatt vergütet. Die Höhe pro kW liegt in der Regel, je nach Objektstandort und Objektbeschaffenheit, zwischen 11.- Euro und 37.- Euro pro kW jährlich. Am Beispiel einer 10 kW Solaranlage erhält der Verpächter bei einer vereinbarten Pacht von 25.- Euro pro kW 250.- Euro jährlich an Pachteinnahmen.

Vergütungshäufigkeit: Jährlich
Zahlung: Nach Abschluss des Betriebsjahres
Vorteile: Kalkulierbare Pachteinnahmen / Systemausfälle wirken sich nicht auf die Pacht aus
Nachteile: Keine Erhöhung der Pacht bei hoher Sonneneinstrahlung

Pauschale pro belegten Quadratmeter

Bei dieser Vergütungsart wird der Verpächter pro belegten Quadratmeter vergütet. Die Höhe pro qm liegt in der Regel, je nach Objektstandort und Objektbeschaffenheit, zwischen 2.- Euro und 4,40 Euro pro qm jährlich. Am Beispiel einer 10 kW Solaranlage -oder 80 qm nutzbarer Dachfläche- erhält der Verpächter bei einer vereinbarten Pacht von 3.- Euro pro qm 240.- Euro jährlich an Pachteinnahmen.

Vergütungshäufigkeit: Jährlich
Zahlung: Nach Abschluss des Betriebsjahres
Vorteile: Kalkulierbare Pachteinnahmen / Systemausfälle wirken sich nicht auf die Pacht aus
Nachteile: Keine Erhöhung der Pacht bei hoher Sonneneinstrahlung

Einmalzahlung

Bei dieser Vergütungsart erhält der Verpächter die Pachteinnahmen über die Betriebsdauer von 20 Jahren auf einmal ausgezahlt. Am Beispiel unserer 10 kW Solaranlage und einer vereinbarten Pacht von 25.- Euro pro kW, erhält der Verpächter auf 20 Jahre hochgerechnet 5.000.- Euro. Da die Summe komplett auf einmal fällig wird, wird dieser Betrag abgezinst. Bei einem Abzinsungsfaktor von 5%, kommen nur noch 3.115.- Euro zur Auszahlung.

Vergütungshäufigkeit: Einmalig
Zahlung: Vor der Installation oder nach Inbetriebnahme der Solaranlage
Vorteile: Pacht sofort verfügbar
Nachteile: Hohe Abzinsung (ca. 5-8%)

Vorauszahlung

Die Vorauszahlung ähnelt der Einmalzahlung. Der Unterschied liegt darin, dass öfters vorausgezahlt werden kann. So kann z.B. alle fünf Jahre vorher eine abgezinste Vorauszahlung erfolgen oder aber es erfolgt eine Vorauszahlung über 10 Jahre und die restlichen Jahre wird jeweils jährlich ausgezahlt. Am Beispiel der 10 kW Solaranlage und einer vereinbarten Pacht von 25.- Euro pro kW, erhält der Verpächter alle 5 Jahre hochgerechnet 1.250.- Euro. Da die Summe komplett auf einmal fällig wird, wird dieser Betrag abgezinst. Bei einem Abzinsungsfaktor von 5%, kommen nur noch 1.085.- Euro zur Auszahlung.

Vergütungshäufigkeit: Je nach Vereinbarung
Zahlung: Nach Inbetriebnahme der Solaranlage
Vorteile: Pacht in Abschnitten sofort verfügbar/ Kalkulierbare Pachteinnahmen
Nachteile: Hohe Abzinsung (ca. 5-8%), je nach Marktzins

Achtung aber vor Angeboten, in denen Pachtzahlungen von z.B. 160.- Euro pro kW versprochen werden. Bei derartigen Lockangeboten wird oftmals verschwiegen, dass es sich um die Summe der Pacht von 20 Jahren handelt. Umgerechnet erhält der Verpächter jährlich nur noch 8.- Euro pro kW!